hessendepesche.de

Richard Schaurich auf verlorenem Posten?

WeeBusiness GmbH insolvent: Cengiz Ehliz enttäuscht wohl auch Mitarbeiter

Dienstag, 05 Januar 2021 23:04
Wee gilt unter Mitarbeitern auch als „Schneeballsystem“ und „Lügengeschichte“, Cengiz Ehliz als „nicht vertrauenswürdig Wee gilt unter Mitarbeitern auch als „Schneeballsystem“ und „Lügengeschichte“, Cengiz Ehliz als „nicht vertrauenswürdig Quelle: Kevin Massoth

München - Die Flut an schlechten Nachrichten rund um das Wee-Universum und den dahinterstehenden Visionär Cengiz Ehliz bricht nicht ab. Vor kurzem berichteten wir noch über die Verurteilung von Cengiz Ehliz wegen Betruges in Belgien und die Insolvenz der Münchener Gesellschaft WeeBusiness GmbH. (https://hessendepesche.de/wirtschaft/nun-kam-auch-das-ende-der-weepayment-ag-für-dauervisionär-cengiz-ehliz.html).

Dabei ist München für das Wee-Universum ein besonderer Standort. Hier gab es vor kurzem noch Büroräume, die mit einem Schein von Professionalität für Filmaufnahmen herhielten und die Möglichkeit boten, Pressevertreter und andere Gäste einzuladen. Wee-Pressesprecher Tilmann Meuser inszenierte den „CSU Unternehmer des Jahres“. Wo vor einiger Zeit noch tosende Feiern abgehalten wurden, herrscht heute aber nur noch gähnende Stille.

Die Insolvenz der WeeBusiness GmbH hinterlässt neben einem gigantischen Scherbenhaufen für die Vertriebler und Investoren auch viele Fragezeichen bei ihren Mitarbeitern. Anders als diejenigen, die sich durch den Kauf von Paketen ein Einkommen erhofften und über Jahre enttäuscht wurden, konnten zumindest die Mitarbeiter bis vor einiger Zeit noch mit einem regelmäßigen Geldfluss rechnen. Nun wurden auch sie scheinbar von ihrem Unternehmen fallengelassenen.

Bereits vor der Insolvenz des in München ansässigen Unternehmens begannen sich die anonymen Berichte der Mitarbeiter der WeeBusiness GmbH über die fragwürdigen und maroden Geschäftspraktiken zu häufen. Jetzt, da die Insolvenz des Unternehmens durch den neuen Geschäftsführer Richard Schaurich beim Amtsgericht München in die Wege geleitet wurde, brechen viele der nun im Stich gelassenen Mitarbeiter ihr Schweigen. Von “Lügen, Blendung, Unprofessionalität in der Führungsebene” ist die Rede, Mitarbeiter warten seit Monaten auf ihr ausstehendes Gehalt und haben mittlerweile kaum noch Hoffnung.

“Niemand redet mit uns wie es weitergeht mit der Insolvenz.” Schreibt ein ehemaliger Mitarbeiter der lieber anonym bleiben will, “es ist seit November kein Gehalt mehr geflossen und keiner weiß mehr wie er seine Miete und Rechnungen zahlen soll. Mitten in der Pandemie.” Die Empörung bei den ehemaligen Mitarbeiter ist groß. Doch das Unternehmen schweigt beharrlich.

Von Seiten des neuen Geschäftsführers und CSU-Urgesteins Richard Schaurich kommen nur Durchhalteparolen nach der bekannten Masche “Wir schaffen das!”. Parolen, an die die Mitarbeiter schon lange nicht mehr glauben, so berichtet ein Mitarbeiter über die Kommunikation im Unternehmen, “Es wird in Meetings entweder wenig bis nichts gesagt oder Tatsachen erfunden, die nicht der Wahrheit entsprechen sowie Mitarbeiter geblendet. Dies fängt an beim Vorspielen falscher Tatsachen bis zu versprochenen Gehaltserhöhungen die dann doch wieder zurückgezogen werden”. Die Liste an Vorwürfen gegen die Führungsebene ist lang und liest sich teilweise wie eine Horrorgeschichte. “Die Arbeitsatmosphäre ist geprägt von Mißmut, Mißgunst und Unsicherheit. Die Fachabteilungen hätten zum Teil inkompetente Führungskräfte. Da das finanzielle Gerüst der Firma bereits seit Jahren bröckele, herrsche allgemein eine große Unsicherheit, ob die Firma im nächsten Monat noch existiere. Das Geschäftsmodell sei aufgebaut auf "Network Marketing", sprich Vertriebspartner, die ihr Geld in Pakete investieren und auf einen ROI hoffen. Da der Paketverkauf stagnierte, kamen findige Berater auf die Idee, zukünftig sog. Token für einen geplanten ICO an der Kryptobörse anzubieten”. Über diese windige Geschäftsidee rund um die ICO Tokens berichteten wir ebenfalls bereits und bescheinigten dem Wee Token einen schnellen Wertverfall (https://hessendepesche.de/wirtschaft/nun-kam-auch-das-ende-der-weepayment-ag-für-dauervisionär-cengiz-ehliz.html).

Vom angepriesenen Wert des Tokens zwischen 1€-10€ ist nichts geblieben. Für 0.0011 € wird der Wee Token aktuell gehandelt und gilt damit als Ramsch mit extrem hohem Risiko.

“Die schlechte Reputation der Firma in der Öffentlichkeit hat durchaus ihre Berechtigung. Die Firma wird weitestgehend beeinflusst von externen Beratern, die in der Regel einzig ihren eigenen, monetären Vorteil verfolgen. Viele Entscheidungen sind nicht nachvollziehbar und tragen nicht zur Verbesserung des Images nach Außen bei. In der Regel beinhaltet alles, was man an negativen Berichten im Internet findet, ein großes Quäntchen Wahrheit” berichtet ein Mitarbeiter weiter.

Das Kapitel WeeBusiness GmbH mag durch die Insolvenz soweit geschlossen worden sein, auch wenn die Mitarbeiter diejenigen sind, die nun die Verfehlungen des Managements ausbaden müssen. Noch lange nicht geschlossen ist das Kapitel Cengiz Ehliz, einem Pseudo-Hightech-Unternehmer, der wohl viele täuschte. Getrieben von regelmäßig neuen Visionen rund um sein Wee-Universum (früher mal FlexCom) kündigte er bereits neue, bahnbrechende Vorhaben an.

Ein ehemaliger Mitarbeiter fasst das Wee Geschäftsmodell auf den Punkt zusammen “Wenn man als Vertrieb erst einmal investieren muss, ist der Laden dem Untergang geweiht.” Es bleibt zu hoffen, dass mit dem Ende der WeeBusiness GmbH Anleger und Mitarbeiter sich nicht erneut von den Versprechungen blenden lassen.

 

Hinweis: https://www.kununu.com/de/weebusiness1/kommentare

Artikel bewerten
(16 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten