hessen-depesche.de

Falsche Eidesstattliche Versicherung und Aktienbetrug?

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Cengiz Ehliz - darf RA Michael Wild weeBusiness GmbH vorm Arbeitsgericht vertreten?

Dienstag, 26 Februar 2019 00:19
Auch für den wee Präsidenten Cengiz Ehliz gilt im laufenden Ermittlungsverfahren die Unschuldsvermutung Auch für den wee Präsidenten Cengiz Ehliz gilt im laufenden Ermittlungsverfahren die Unschuldsvermutung

München - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen den Geschäftsführer der weeBusiness GmbH Cengiz Ehliz ein Strafverfahren eingeleitet. Unter dem Aktenzeichen 259 Js 116146/19 geht die Strafverfolgungsbehörde dem Anfangsverdacht einer falschen Eidesstattlichen Versicherung und Aktienbetrugs offenbar nach. Gegenüber dem HESSEN DEPESCHE Redakteur Felix Deister wollte sich die Staatsanwaltschaft generell nicht zu tieferen Details einlassen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Tatsächlich soll dem Verfahren aber auch eine Strafanzeige des früheren weeCONOMY AG Vorstands Rudolf Engelsberger zugrunde liegen. Engelsberger hatte in einem Prozess vor dem Amtsgericht Köln gegenüber Cengiz Ehliz obsiegt. Weitere zivilrechtliche Gerichtsverfahren sind im In- und Ausland gegen Cengiz Ehliz/wee anhängig.

Auch der Münchner Rechtsanwalt Michael Wild gerät nun in den Fokus der Justiz. Wild vertritt die weeBusiness GmbH vor dem Arbeitsgericht München. Gleichwohl ist Michael Wild aber auch gemeinsam mit Dr. Leo Schrutt Mitglied des Verwaltungsrats der Swiss Fintec Invest AG, Burgstrasse 8 in Kreuzlingen/Schweiz. Genau jene Swiss Fintec Invest AG, die früher auch als Bambu AG und als wee.com AG firmierte, gilt als Schaltzentrale im wee- und FlexCom-Konglomerat um Cengiz Ehliz. Nun könnte Michael Wild in einer Organstellung kaum ein nachgelagertes Unternehmen vor Gericht vertreten.

Cengiz Ehliz wurde mit der vorm Arbeitsgericht München Beklagten weeBusiness GmbH, deren Geschäftsführer Cengiz Ehliz mit Registereintrag erst seit dem 02. Oktober 2018 wieder ist, beim CSU Ball der „Münchner G‘schichten“ Anfang Februar 2019 unter recht fragwürdigen Umständen zum „Unternehmer des Jahres 2018“ gekürt. Der Bund der Selbständigen Bayern (BDS Bayern) wusste auf Anfrage durch HESSEN DEPESCHE als angeblicher Juror nicht mal, dass man an Cengiz Ehliz einen Preis verliehen habe (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/cengiz-ehliz,-die-weebusiness-gmbh-und-der-seltsame-preis-zum-bunten-ball-der-csu-münchen.html).

Letzte Änderung am Mittwoch, 12 Juni 2019 19:19
Artikel bewerten
(25 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten