hessen-depesche.de

Mathias Wagner (Grüne) informierte sich

ioki-Projekt um Benjamin Pfeifer mit per App buchbarem Elektro-Shuttle

Dienstag, 22 Oktober 2019 21:20
Mathias Wagner führt die Fraktion von Bündnis90/Grüne im Hessischen Landtag Mathias Wagner führt die Fraktion von Bündnis90/Grüne im Hessischen Landtag Quelle: Grüne Hessen

Wiesbaden - Ziel der GRÜNEN ist die Förderung der Elektromobilität insbesondere im ländlichen Raum, beispielsweise durch Carsharing von Elektroautos und in Kombination mit dem ÖPNV: „Darum ist das ioki-Projekt, ein per App buchbares Shuttlesystem mit Elektrofahrzeugen, ein hervorragendes Beispiel für innovative Mobilität, wie sie in Zukunft immer öfter gelingen kann und muss. Dieses On-Demand-Shuttle ist zu Recht eines von insgesamt zehn Projekten, das Ende November dieses Jahres den Deutschen Mobilitätspreis 2019 erhalten wird“, resümiert Mathias Wagner (Jahrgang 1974) Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Hessischen Landtag bei der Vorstellung des intelligenten On-Demand-Angebots von ioki, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn mit Sitz in Frankfurt. Präsentiert wurde die Buchungs-App und eines der insgesamt 20 elektrisch betriebenen Hamburger Shuttle.

Seit Juli 2018 bringt „ioki Hamburg“, ein individueller Shuttle-Service, der per App bestellt werden kann, Fahrgäste auf flexiblen Routen ans Ziel. Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) betreiben das Angebot zusammen mit ioki, integriert in den Öffentlichen Personennahverkehr. Wagner: „Wir wollen Hessen zum Vorreiter der Verkehrswende machen und werden die 2018 veröffentlichte Hessenstrategie Mobilität 2035 Schritt für Schritt weiter umsetzen. Mobilität muss nachhaltiger und vernetzter werden, dazu gehört neben dem Ausbau des ÖPNV oder vielfältigen Sharing-Ideen natürlich auch das autonome Fahren.“

„Gerade in ländlichen Gebieten und in suburbanen Räumen besteht großes Potential mit On-Demand-Lösungen den öffentlichen Verkehr nachhaltiger und effizienter zu gestalten und individuelle Mobilität ohne eigenes Auto zu ermöglichen, indem Anschluss an den nächsten Bahnhof sichergestellt wird. ioki bietet dafür alle Services aus einer Hand, um Dritte, etwa Städte, Verkehrsunternehmen oder kommunale Aufgabenträger, in die Lage zu versetzen, On-Demand-Mobilitätsangebote im öffentlichen Verkehr zu betreiben –unser Projekt in Hamburg gemeinsam mit der VHH ist hier wirklich ein Paradebeispiel“, erklärt Benjamin Pfeifer, Head of Sales von ioki.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten