hessendepesche.de

München - Wenn der MLM-Kaufmann Cengiz Ehliz dieser Tage rund um die Eishockeymannschaft der Tölzer Löwen seine Vision von „wee“ propagiert, sollte nicht vergessen werden, dass Cengiz Ehliz schon so einige Visionen einer mehr oder weniger ähnlichen Geschäftsidee immer wieder unter neuen Namen durch den Markt trieb. Er warb um Lizenznehmer und Investoren. Dass sich „wee“ aus der „Weeconomy“, davor aus der „FlexCom“ und der „FlexKom“ entwickelte, gilt gemeinhin als bekannt und nachvollziehbar. Doch auch schon andere Visionen jagte Cengiz Ehliz früher vor sich her.

München - Cengiz Ehliz ist in bestimmten Fähigkeiten ein Tausendsassa. Der oberbayerische Kaufmann mit den türkischen Wurzeln spricht gebrochen Englisch und sicher kein Mandarin und dennoch schafft er es an einen Tisch mit den Wirtschafts- und Politikvertretern aus der chinesischen Provinz Shenzen, die er vielleicht wirklich mit dem Cashbacksystem ‚wee’ beglücken möchte. Aber die freundschaftliche Nähe von Cengiz Ehliz zur CSU ist ja auch bekannt. Zumindest gibt’s eine Absichtserklärung für die Chinesen, die feierlich unterschrieben wurde. Solch eine ‚Absicht’ ist natürlich noch kein Vertrag. Aber es ist eine Vision. Und bei ‚wee’ oder früher bei ‚FlexCom’ verkaufen Cengiz Ehliz, Michael Scheibe und Tilmann Meuser vor allem Visionen.

München/Kreuzlingen – Das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel im „wee“/COOINX-Komplex um Cengiz Ehliz und Michael Scheibe wird immer undurchsichtiger: Firmen wechseln ihre Namen, werden eingekauft oder abgeschaltet, Kompetenzen werden verlagert, Geschäftsführer- und Aufsichtsratsposten oft wechselnd besetzt (siehe auch: https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/michael-scheibe,-wee-und-cooinx-zieht-sich-cengiz-ehliz-aus-dem-namen-weeconomy-zurück.html).

München - Mit einer Art Ad-Hoc Meldung publizierte Cengiz Ehliz, Präsident eines deutsch-schweizerischen Unternehmenskonglomerats um wee.com bzw. um weeConomy den absoluten geschäftlichen Durchbruch: Die wee Gruppe habe eine deutsche Vollbanklizenz erhalten! Geschäftsfreund Michael Scheibe (COOINX S.A.) und viele andere mehr in der wee Fangemeinde jubelten und teilten den Beitrag freudig auf Facebook.

Luxemburg - Michael Scheibe, Gründer und Vorstand der COOINX S.A. ist voll des Lobes zur weiteren Option durch "COOINX". „Nomen est omen“ – diese lateinische Redensart („der Name ist ein Zeichen“) hat sich von den Römern über das Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert im allgemeinen Sprachgebrauch festgesetzt. Neudeutsch übersetzt könnte man sagen: „Der Name ist Programm!“ Offenbar sind die COOINX-Akteure sehr zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. So zumindest zeigt sich Michael Scheibe anlässlich einer Veranstaltung in München überzeugt.