hessendepesche.de

Mainhausen - Gerüchte über einen angeblichen Betreibervertrag der Gemeinde Mainhausen mit dem SPD-Kommunalwahlkandidaten Uwe Haalboom zur Unterbringung von Flüchtlingen wurden nun offiziell bestätigt! Die oppositionelle UWG Mainhausen hatte die Berichterstattung auf HESSEN DEPESCHE aufgegriffen und Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) um Klarstellung gebeten (https://www.hessen-depesche.de/regional/mainhausen-hat-man-dem-spd-kommunalpolitiker-uwe-haalboom-einen-lukrativen-betreibervertrag-zur-flüchtlingsunterbringung-zugeschanzt.html). Disser bestätigte nun, dass in das Geschäftshaus im Ortsteil Mainflingen bereits zeitnah erste Asylanten einziehen werden.

Mainhausen - Die Mainhäuser SPD freut sich „außerordentlich“ über die Nachricht von der gelungenen Ansiedlung eines Tegut-Marktes im Neubaugebiet manroland im Ortsteil Mainflingen. Wie SPD-Fraktionschef Kai Gerfelder mitteilt, sei damit ein weiterer wichtiger Schritt bei der Umsetzung des Gesamtkonzeptes für Mainflingen gelungen.

Mainhausen - In einer aktuellen Pressemeldung der UWG Mainhausen wird Bezug auf die Berichterstattung in HESSEN DEPESCHE (https://www.hessen-depesche.de/regional/flüchtlingsunterkunft-in-mainhausen-gerüchte-über-einen-gut-bezahlten-betreibervertrag-mit-dem-spd-kommunalpolitiker-uwe-haalboom.html) über einen im Raume stehenden lukrativen Betreibervertrag zur Flüchtlingsunterbringung in Mainhausen zugunsten des SPD-Kommunalpolitikers Uwe Haalboom genommen. Offenbar, aber die Hinweise sind noch nicht offiziell bestätigt, hat man dem Parteifreund Haalboom ordentliche Einnahmen im Windschatten der Flüchtlingskrise beschert. Uwe Haalboom könnte, sollten sich die Vorgänge bewahrheiten, als Kommunalpolitiker untragbar geworden sein, glauben politische Beobachter bei den Oppositionsparteien CDU, UWG und FDP. Über Haalbooms Rückzug von der Kommunalwahlliste der SPD wird bereits spekuliert.

Mainhausen - "Annemarie für Zellhausen!" kundet ein Wahlwerbemittel der Gemeindevertreterin Annemarie Stuckert (CDU) an, das derzeit offenbar flächendeckend im Mainhäuser Ortsteil Zellhausen verteilt wird. Darauf wirbt die stellvertretende Vorsitzende der CDU Mainhausen für ihre Shuttlebusidee, eine Nahbusverbindung in Kooperation der Gemeinde Mainhausen mit den Nachbarn in Seligenstadt. Stuckert wirbt für "kostenfreien WLAN-Zugang an öffentlichen Plätzen der Gemeinde" und setzt sich für die Schaffung von sozialem Wohnraum in Form eines Mehrgenerationenhauses ein. Ein ähnliches Mehrgenerationenkonzept wird derzeit in Seligenstadt diskutiert. Dort soll, noch ist nichts entschieden, womöglich in Partnerschaft mit dem Bauunternehmen HZ Bau- und Montage GmbH ein solches Bau- und Wohnprojekt nahe zum Freischwimmbadgelände entsstehen. Annemarie Stuckert möchte so etwas auch für die Gemeinde Mainhausen!

Mainhausen - In Mainhausen ist derzeit, wie in ganz Hessen, Wahlkampf. Am 06. März 2016 wird ein neues Kommunalparlament gewählt. Da sollten die Wähler in den Ortsteilen Zellhausen und Mainflingen umsichtig mit Informationen umgehen, die derzeit unter politischen Wettbewerbern verteilt werden. Und doch dringt nun ein Gerücht in die Öffentlichkeit, das die zelebrierte Willkommenskultur der Sozialdemokraten für hunderte Flüchtlinge vor allem in Mainflingen in ein ganz anderes Licht tauchen könnte.

Mainhausen - Als Eingeständnis des Scheiterns sieht die UWG-Mainhausen den schlechten Listenplatz von Bürgermeisterin Ruth Disser auf der Kreistagsliste der SPD für die Kreistagswahl am 06. März 2016 im Landkreis Offenbach. "Die SPD-Politikerin schien bisher eine führende Rolle bei der Kreis-SPD zu haben, auf der SPD-Liste zur Kreistagswahl 2016 steht sie allerdings nur noch auf Platz 47. Was ist da passiert?", fragt UWG-Vorsitzender Michael Stirnweiß.

Seite 8 von 19