hessen-depesche.de

Mainz - Seit einer Woche gilt in nahezu der gesamten Mainzer Innenstadt Tempo 30. Durchgesetzt hat es Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Bündnis 90/Die Grünen) – aus Liebe zur Umwelt und zur Vermeidung von Fahrverboten, so die offizielle Begründung. Die Wissenschaft hat die Verkehrsdezernentin dabei allerdings nicht auf ihrer Seite: Sowohl das Fachmagazin „auto motor und sport“ als auch die Landesanstalt für Umwelt in Baden-Württemberg haben in Untersuchungen übereinstimmend festgestellt, dass Autos bei konstanter Fahrt mit Tempo 30 mehr Sprit verbrauchen und vor allem viel mehr Stickoxide ausstoßen. Unwahrscheinlich, dass Katrin Eder dies nicht bekannt war – der Verdacht drängt sich daher auf, dass auf diesem Wege ein bei den Grünen insgeheim doch gewünschtes Diesel-Fahrverbot am Ende als unvermeidbar gelten und doch noch umgesetzt werden soll.