hessen-depesche.de

Wiesbaden - Die Junge Union (JU) Wiesbaden sieht die aktuelle Entwicklung in Polen mit Besorgnis. Immer mehr polnische Städte und Landkreise erklären sich zu LGBT-freien Zonen. Die Landeshauptstadt Wiesbaden soll die Partnerstadt Breslau dazu aufrufen, sich weiterhin für die Einhaltung der Menschenrechte und der Grundrechtcharta der EU einzusetzen und sich gegen die Anti-LGBT-Bewegung in Polen zu stellen.

Budapest – Für seinen Auftritt am 17. Dezember bei „Markus Lanz“ im ZDF muss der frühere Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, im eigenen Land ordentlich Prügel einstecken. Der Ex-Geheimdienstchef habe sich in der Talkshow „wie ein Oberlehrer“ aufgeführt, schrieb etwa die WAZ, während ihn der „Stern“ sogar als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnete. Selbst das Männer-Lifestylemagazin GQ meinte, sich zu der Sendung äußern zu müssen und bezeichnete Maaßen als „Brandstifter in feinem Zwirn“.

Rodgau - Am vergangenen Wochenende wählte die Junge Union Rodgau einen neuen Vorstand. Joachim Fuhr wurde als Vorsitzender für ein weiteres Jahr bestätigt. Christopher Jaud und Sascha Völkel sind seine Stellvertreter. Schatzmeister ist Bryan Fülöpp. Jan Niklas Seib wurde als Geschäftsführer wiedergewählt. Die Beisitzer sind Sofija Sargissian und Konstantin Demirtas. Ein besonderer Dank geht an den CDU Rodgau Vorsitzenden, Lars Neumann, für die Versammlungsleitung.

Wiesbaden - In der Ausgabe des Wiesbadener Kuriers vom 14. Dezember 2019 (S. 15) wird eine Alternative der City-Bahn thematisiert, die eine schienenlose Verkehrsführung ermöglichen würde. In dem Artikel wird erwähnt, dass von Seiten der ESWE Verkehr die Idee abgelehnt wird: "Eine schienenlose City-Bahn kommt nicht infrage." Die in dem Artikel von der ESWE Verkehr hervorgebrachten Gegenargumente reichen aus Sicht der JU Wiesbaden für eine grundsätzliche Ablehnung nicht aus. Vielmehr bedarf es einer tiefergehenden Betrachtung dieser Alternative.

Seite 1 von 6