hessendepesche.de

Mossul - Die Jesiden sind eine weltweit etwa eine Million Mitglieder umfassende religiöse und ethnische Minderheit. Ihre ursprünglichen Hauptsiedlungsgebiete liegen in Nordmesopotamien im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in Südostanatolien. Nach Deutschland kamen die ersten Jesiden 1964 als Gastarbeiter. Angaben über die Anzahl der heute in Deutschland lebenden Jesiden schwanken zwischen 200.000 und 400.000. Der Grund für die Unklarheiten liegt vermutlich darin, dass viele Jesiden, die sich nicht als solche identifizierten,nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Deutschland kamen. Hinzu kommt ihre hohe Integrationsfähigkeit und -Bereitschaft sowie eine starke Bildungsaffinität.

Berlin - Anerkannte Asylbewerber können sich in Deutschland nach einer kurzen Wartefrist um einen Arbeitsplatz bewerben. Wer von ihnen aber nicht arbeiten will oder keine Beschäftigung findet, hat wie jeder Deutsche ein Anrecht auf Hartz IV. Derzeit beziehen rund 500.000 Asylanten Hartz-IV-Leistungen. Das berichten verschiedene Medien unter Berufung auf den „Tag der Jobcenter“, der in diesem Jahr unter dem Motto „Integration von Geflüchteten“ stand.

Washington – Hat der US-Geheimdienst CIA diplomatische Vertretungen im Ausland als geheime Operationsbasen genutzt, um überaus fragwürdige Personen mit Visa auszustatten und zwecks militärischer Ausbildung nach Amerika zu schleusen? Was sich nach einer Geschichte aus einem Agenten-Thriller von John le Carré oder Frederick Forsythe anhört, hat der ehemalige US-Diplomat J. Michael Springmann selbst miterlebt und berichtet darüber in seinem hochbrisanten Insider-Report „Die CIA und der Terror“, der im KOPP Verlag erschienen ist.

Brüssel – Ungarns Außenminister Péter Szijjártó hat sich für ein stärkeres Engagement der NATO in der Flüchtlingskrise ausgesprochen. Der Einwanderungsdruck bedeute ein Sicherheitsrisiko für Europa, weswegen das westliche Militärbündnis zur Bewältigung der Krise beitragen sollte, erklärte Szijjártó vor wenigen Tagen im Vorfeld eines zweitägigen Treffens der Außenminister der NATO-Mitgliedstaaten in Brüssel.

Kelkheim – Zum 15. Jahrestag der Terroranschläge auf die Gebäude des World Trade Centers habe ich ein Experiment durchgeführt. Das Ergebnis hat mich erschreckt, wenngleich ich auf einiges gefasst war. Gerade jene, die sich so gerne über mangelnde Meinungsfreiheit in Politik und Medien beklagen, versuchten mit üblen Attacken Kommentatoren einzuschüchtern, die anderer Ansicht waren. Es mangelte dabei nicht nur an der Toleranz für abweichende Sichtweisen, sondern vor allem am Respekt für Andersdenkende. Die aggressiven, beleidigenden und ehrverletzenden Tiraden überschritten jedes erträgliche Maß.

München - Bayerns Finanzminister Markus Söder fordert, Hunderttausende Asylbewerber aus Deutschland wieder in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Statt des Familiennachzugs brauche man „die Rückführung von mehreren Hunderttausend Flüchtlingen in den nächsten drei Jahren“. Deutschland habe vorübergehend vielen Menschen Schutz vor Bürgerkriegen gewährt. Doch wenn sich die Situation in den Herkunftsländern der Flüchtlinge verbessere, müssten diese wieder zurückkehren und ihr Land aufbauen.

Heusenstamm – Der integrationspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ismail Tipi, zählt dieser Tage zu den gefragtesten Politikern im Land. Der türkischstämmige Muslim, der 1959 in Izmir geboren wurde, seit 1972 in Deutschland lebt und seit 1995 auch die deutsche Staatsbürgerschaft hat, gilt selbst als gutes Beispiel für eine gelungene Integration. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU Offenbach-Land, der seit 2006 auch der Stadtverordnetenversammlung seiner Heimatstadt Heusenstamm und seit 2007 dem Kreistag des Landkreises Offenbach angehört, steht für einen moderaten Islam und gilt als eingefleischter Gegner der Salafisten und anderer radikaler Islamisten, die ihn einzuschüchtern versucht und sogar schon mit dem Tode bedroht haben.

Frankfurt am Main – Die 2003 in Frankfurt gegründete Organisation Luftfahrt ohne Grenzen e.V. (LOG) leistet international logistische Nothilfe für Bedürftige in Krisengebieten, vorwiegend durch die Bereitstellung und Koordination von Flugkapazitäten. So transportieren die hauptsächlich ehrenamtlichen Helfer beispielsweise Medikamente und andere Hilfsgüter in Armutsregionen, leisten Katastrophenhilfe oder begleiten erkrankte Kinder bei ihrer Reise in westliche Staaten zu lebensnotwendigen Operationen. Finanziert werden die Projekte von Privatleuten und Wirtschaftsunternehmen.

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will offenbar von den sich in letzter Zeit wieder häufenden Rüstungspannen in ihrem Verantwortungsbereich ablenken und hat nun angekündigt, dass sie sich vorstellen könne, den Einsatz der Bundeswehr im Irak auszuweiten. Bisher werden dort kurdische Peschmerga ausgebildet und mit deutschen Waffen versorgt, um gegen die Terrormiliz des „Islamischen Staates“ (IS) zu kämpfen.

Seite 1 von 2