hessendepesche.de

Fulda - Peter Klug und Dieter Krach werden bei der kommenden Landtagswahl für die FREIE WÄHLER Hessen als Fuldaer Direktkandidaten antreten. Dazu wurden sie von der Wahlkreisversammlung einstimmig gewählt. Klug wird im Wahlkreis 15 antreten, Krach in Wahlkreis 14. Beide Kandidaten zeigten sich von dem großen Vertrauen der Parteimitglieder in sie begeistert.

Fulda – Der Landesvorstand der FREIEN WÄHLER Hessen hat nach einem Treffen in Fulda mit den Kreis- und Ortsvorsitzenden sowie den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaften angekündigt, verstärkt mit „solider Basisarbeit und fachlich versierten Arbeitsgemeinschaften“ um die Stimmen der Wähler werben zu wollen. Die FREIEN WÄHLER treten in diesem Jahr zur Bundestagswahl und im nächsten Jahr zur Landtagswahl in Hessen an.

Berlin – Die Bundestagsabgeordnete und frühere Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, galt lange Zeit als „konservatives Gewissen“ der CDU. Am 15. Januar trat die 73-jährige Frankfurterin aus der Partei aus und verließ die Unionsfraktion im Bundestag. Sie begründete dies mit einem „fortdauernden Rechtsbruch“ Angela Merkels und der Bundesregierung bei der Euro-Rettung und der Asylpolitik (die vollständige Erklärung kann hier nachgelesen werden: www.erika-steinbach.de/erklaerung.html). Im Interview mit HESSEN DEPESCHE legt Erika Steinbach noch einmal ihre Beweggründe dar, geht auf Einwände aus den Reihen ihrer früheren Partei ein und bekräftigt, dass sich auch weiterhin in das politische Geschehen einmischen wird.

Wiesbaden – „Die Entwicklung des Flughafens Kassel-Calden kann man vorsichtig als leicht positiv bewerten. Sie ist aber nicht ausreichend, um den Flughafen in eine gewinnbringende Wettbewerbsposition zu bringen." So sieht es der FDP-Landtagsabgeordnete Jürgen Lenders. Und weiter: "Leider ist die Entwicklung in Calden völlig aus dem Fokus der Landesregierung geraten. Bouffier, Schäfer und Al-Wazir machen einen großen Bogen um das Thema, statt sich intensiv zu engagieren. Vor allem die Grünen erwecken den Eindruck, dass sie den Flughafen lieber heute als morgen stilllegen würden. Unter der Prämisse einer möglichen Schließung wird man jedoch keine Investoren an einen Flughafen locken. Dazu bedarf es intensiven Engagements, das leider völlig fehlt."

Mainhausen - Die Mainhäuser SPD freut sich „außerordentlich“ über die Nachricht von der gelungenen Ansiedlung eines Tegut-Marktes im Neubaugebiet manroland im Ortsteil Mainflingen. Wie SPD-Fraktionschef Kai Gerfelder mitteilt, sei damit ein weiterer wichtiger Schritt bei der Umsetzung des Gesamtkonzeptes für Mainflingen gelungen.

Fulda – Der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann kehrt auf die politische Bühne zurück. Wie die „Osthessen News“ am Samstag berichten, will der 67-Jährige für die AfD auf Listenplatz 1 zur Kreistagswahl 2016 in Fulda antreten. Zu den Beweggründen für sein politisches Comeback sagte Hohmann: „Die aktuelle Politik ist befremdlich und stellt Defizite dar. Ich kann da nicht einfach auf dem Sofa sitzen bleiben – das ist nicht meine Art.“

Wiesbaden - Titelhuberei gehört anscheinend zum politischen Handwerk. Es ist inzwischen keine Sensation mehr, wenn festgestellt wird, dass ein leitender Politiker oder politische Beamte seine Doktorarbeit mit unlauteren Mitteln erschlichen haben soll. Nun hat es Staatssekretär Wolfgang Dippel (Jahrgang 1954) erwischt. Der in Warburg geborene frühere Bürgermeister von Fulda dürfte bei seinen akademischen Leistungen geschummelt haben.

Fulda - Die von SPD-Ministerin Andrea Nahles vorgelegte neue Arbeitsstättenverordnung ist ein bürokratischer Irrsinn und darf nicht in Kraft treten“, fordert der Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Hessen (MIT), Frank Hartmann, in Fulda. Die bürokratischen Gängelungen des Arbeitsministeriums werden immer schlimmer. Nach dem Dokumentationswahn beim Mindestlohn sollen Arbeitgeber nun auch in anderen Bereichen gegängelt werden, so die MIT Hessen.