hessen-depesche.de

Frankfurt am Main - Das mit altägyptischen Ornamenten gestaltete Gebäude bietet über 7.000 Menschen einen Ort ihres Glaubens. Eine Führung der VHS-Frankfurt gab interessante Einblicke in die jüdische Religion. Im orthodoxen Judentum gestaltet man seinen Glauben gemäß der 613 Regeln der Thora, den fünf Büchern Moses. Bereits daran ist zu erkennen, dass wie in den beiden anderen monotheistischen Religionen (Christentum und Islam) das Alte Testament zu finden ist.

Frankfurt am Main - Trotz der Ukraine-Krise und einem vor der Pleite stehenden Griechenland haben die Börsen derzeit Hochkonjunktur. Der deutsche Aktienindex Dax hat nun zum ersten Mal, zumindest kurzzeitig, die symbolträchtige Marke von 11.000 Punkten geknackt. Die Deutschen gelten weiterhin als aktienskeptisch, doch haben in den letzten Monaten bereits zahlreiche Finanzmarktexperten und Analysten festgestellt, dass Aktien als Geldanlage so gut wie alternativlos sind.

Frankfurt am Main - Im Rahmen ihres Ziels, einen Fünf-Sterne-Service für Fluggäste zu bieten, hat die Fraport AG ein umfangreiches Konzept zur Neugestaltung der Vorfahrtsbereiche von Terminal 1 erarbeitet. In einer 14-monatigen umfassenden Baumaßnahme wird der Vorfahrtsbereich vor dem mittlerweile über 40 Jahre alten Terminal in der Ankunftsebene deutlich aufgewertet und modernisiert. Die alte Lochsteinfassade wird durch eine zeitgemäße Metall-Glas-Oberfläche ersetzt, der Belag der Gehwege und der Vorfahrtsstraße runderneuert. Das gesamte Areal wird dank einer neuen Beleuchtung heller und freundlicher und durch weitere Verkehrsberuhigung der terminalnahen Straße wird der Raum für Fußgänger attraktiver. Durch mehrere auf der Mittelzone verortete große LED-Wände, welche in ihrer Wirkung durch ein Lichtband auf der Terminalfassade ergänzt werden, wird der Bereich in Zukunft zu einem multimedialen Erlebnisraum. „Mit dieser umfassenden Sanierung wollen wir die Aufenthaltsqualität für unsere Passagiere, deren Abholer aber auch die Flughafenbeschäftigten deutlich verbessern. Nach dem Umbau wird der Bereich nicht wiederzuerkennen sein und einen attraktiven Empfangsbereich gerade auch für unsere vielen internationalen Gäste darstellen. Natürlich wird der Umbau im laufenden Betrieb vorübergehend Einschnitte für die Passagiere und auch die Shop- und Gastronomiebetreiber in der unmittelbaren Nähe mit sich bringen, wofür wir um Verständnis bitten“, erläutert Dr. Matthias Zieschang, Finanzvorstand der Fraport AG, die Notwendigkeit dieser Maßnahme.

Frankfurt am Main - Während am Landesvater Volker Bouffier (CDU) mächtig die "Biblis-Affaire" nagt, am Freitag wurde der frühere RWE-Chef Jürgen R. Großmann (Jahrgang 1952) im Hessischen Landtag befragt, arbeitet sich der Nachwuchs der hessischen CDU im Positionskampf ab. Zwei nicht zu unterschätzende Talente sind dabei der Frankfurter Jan Schneider und der Seligenstädter CDU-Stadtverbandsvorsitzende Thorsten Bonifer. Beiden gehört sicher noch nicht die ganz nahe Zukunft, aber womöglich die Zeit danach.

Frankfurt am Main – Auch im neuen Jahr setzt sich das Passagierwachstum am Flughafen Frankfurt fort: Mehr als vier Millionen Fluggäste nutzten im Januar Deutschlands größtes Luftverkehrsdrehkreuz – ein Plus von 1,3 Prozent, das vor allem auf einen wachsenden Interkontinentalverkehr zurückzuführen ist. Trotz steigendem Passagieraufkommen ist die Zahl der Flugbewegungen mit 34.611 Starts und Landungen rückläufig (minus 2,6 Prozent), die Summe der Höchststartgewichte stieg hingegen um 2,6 Prozent auf rund 2,2 Millionen Tonnen. Der Trend zum Einsatz größerer, effizienterer sowie dichter bestuhlter Flugzeugmodelle hält also weiterhin an: Das durchschnittliche Höchststartgewicht je Flugbewegung verzeichnete im Vorjahresvergleich einen enormen Zuwachs von 121,4 auf 127,9 Tonnen. Da das Cargo-Aufkommen zum Jahresstart immer von der Lage des Chinesischen Neujahrsfestes abhängt, welches im Vorjahr bereits im Januar begann, in diesem Jahr aber später in den Februar fällt, ging das Cargo-Aufkommen im Januar leicht um 0,8 Prozent auf 159.740 Tonnen zurück.

Frankfurt am Main - Die Politik des billigen Geldes, die die Europäische Zentralbank (EZB) seit Jahren praktiziert, wird von immer mehr Finanzexperten scharf kritisiert. Auch der Privatbankier Emmerich Müller vom Frankfurter Bankhaus Metzler hat nun vor der Gefahr von Übertreibungen an den Finanzmärkten gewarnt, die durch die EZB-Politik ausgelöst werden könnte.

Frankfurt am Main - "Als Neu-Frankfurter bin ich doch sehr erstaunt, wie sich der Oberbürgermeister dieser Stadt beim für viele Bürgerinnen und Bürger wichtigen Thema Fluglärm verhält.“ Es stelle sich nicht nur aus seiner Sicht die Frage, wie ein und dieselbe Person bei unterschiedlichen Gelegenheiten zwei vollkommen konträre Positionen hinsichtlich des Frankfurter Flughafens und dessen Zukunft vertrete", so äußert sich Michael Stöter, Geschäftsführer der Frankfurter CDU.

Seligenstadt - In Seligenstadt am Main (Landkreis Offenbach) wird im Sommer 2015 ein neuer Bürgermeister gewählt. Noch-Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams (parteilos) tritt nicht mehr an. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten die Erste Stadträtin Claudia Bicherl (CDU), Jörg Krieger (SPD) und auch Dr. Daniell Bastian (FDP).

Wiesbaden - Als „anspruchsvoll“ hat die innenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nancy Faeser (Jahrgang 1970) die immer wachsenden Aufgaben im Zuständigkeitsbereich des Polizieipräsidiums Frankfurt bezeichnet. Anlass war ein Antrittsbesuch des Arbeitskreises Innen der SPD-Landtagsfraktion bei dem neuen Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill. „Neben der Bekämpfung des Salafismus und den Vorbereitungen für die blockupy-Demonstration am 18. März 2015 sind nun regelmäßige Fragida- Kundgebungen in Frankfurt geplant. In das Aufgabengebiet des Polizeipräsidiums fallen zudem die montäglichen Demonstrationen am Frankfurter Flughafen. All dies zeigt, unter welcher besonderen Belastungssituation die Polizistinnen und Polizisten in Frankfurt stehen“, sagte Faeser am Donnerstag in Frankfurt.

Seite 10 von 11