hessen-depesche.de

Wiesbaden – Die Bewältigung der Corona-Pandemie gilt in allen Bundesländern als historisch einmalige Nagelprobe für exekutives Handeln. Klare Entscheidungen der Landesregierungen, die dann auch genauso klar kommuniziert werden, sind entscheidend für die Akzeptenz der Anti-Corona-Politik in der Bevölkerung. In vielen hessischen Kommunen und Landkreisen bricht sich gerade Unmut Bahn, weil man sich von der Landesregierung in Wiesbaden zu spät und zu schlecht über die Lockerungen der bisherigen Corona-Beschränkungen informiert fühlt.

Frankfurt am Main - Die linksextreme Szene aus Frankfurt am Main hat eine im Ausland gehostete Internet-Seite zum Online-Pranger gemacht und ruft zu gewaltsamen Angriffen auf religiöse und gesellschaftliche Vereine sowie auf politische Parteien der Mitte und rechts davon auf. Frankfurt müsse „entnazifiziert“ werden heißt es da. Auf einer Karte werden Ziele für Angriffe markiert: Ein kroatischstämmiger Katholik, Studentenverbindungen, das 1. Polizeirevier, das „Haus des Buches“ und Parteibüros von CDU, FDP und AfD werden unter anderem für vogelfrei erklärt.

Langenselbold - Stand 21.04.2020 gibt es in Hessen ca. 7.234 positiv auf Covid 19 getestete Personen und ca. 5.100 "geheilte" Personen. Im Saldo macht das für diesen Tag 2.134 Personen mit einem positiven Covid 19 -Test; wohlgemerkt mit oder ohne Symptome. 2.134 Personen sind 0,03% der hessischen Bevölkerung. 251 Menschen sind leider an und oder mit Covid 19 verstorben, dies sind 0,004% der Bevölkerung seit Beginn des Jahres (2,26 am Tag). Die Zahlen gehen aktuell täglich zurück, die Krankenhäuser stehen zum Großteil leer, es gibt dort teilweise Kurzarbeit und die Überlastungswelle in den Krankenhäusern, von der Frau Merkel auf Ratschlag des RKI zum 27.3. und alternativ zum 5.4. sprach, blieb Gott sei Dank aus.

Christian Litzinger - „In den vergangenen Tagen wurde in den lokalen Medien wieder viel über das ehemalige Kaufhaus Joh berichtet. Vermutlich liegt es an der aktuell sehr angespannten Situation, dass von vielen Seiten etwas aufgebauscht wurde, dass gar nicht existiert. Alle verantwortlichen Stellen, inklusive des angeblichen neuen Investors aus der Schweiz, haben inzwischen die Ausführungen unseres Bürgermeisters Glöckners bestätigt und damit deutlich gemacht, worum es sich bei diesen Manövern, allen voran der CDU erneut handelt: billige Polemik ohne Hand und Fuß“, macht der FDP-Fraktionsvorsitzende Hendrik Silken deutlich, dass es die Thematik eindeutig ist.

Gelnhausen - Am 08.05.2019 hatten Landrat Thorsten Stolz und sein Verkehrsdezernent Winfried Ottmann in der GNZ ihr Festhalten bekundet, dass es „gemeinsame Zielsetzung von Stadt und Kreis“ sei, die Bahnstrecke Hanau – Fulda im Ortsbereich Hailer-Meerholz „mittels einer Omega-Brücke zu queren“. Gleichzeitig wurde ein „Parallelverfahren“ angestoßen, um Alternativen zur Brückenlösung auf ihre ökologische und ökonomische Machbarkeit zu prüfen, letztlich auch vor dem Hintergrund, gegebenenfalls gerichtsfest argumentieren zu können.

Erfurt - In den letzten Tagen wurde viel über die WerteUnion, ein von der CDU-Parteispitze nicht offiziell anerkannter konservativer Verein von CDU-Mitgliedern und -Wählern, und ihr Verhältnis zur AfD diskutiert. Während die Positionierung der Parteibasis der CDU momentan Thema einer vor allem von der politischen Linken geschürten Debatte ist, schaut auf die innere Haltung der FDP kaum jemand.

Gelnhausen - Die FDP Gelnhausen ist derzeit auf die Kollegen von der CDU nicht gut zu sprechen: „Nun entlarven sich die Christdemokraten endgültig selbst. Ihr Vorsitzender, Christian Litzinger, fragt doch tatsächlich öffentlich wieso ein Bürgermeister überhaupt einen externen Rechtsbestand brauchen würde. Dass er diese Frage ausgerechnet in der neuesten Pressemitteilung der CDU tut, die lediglich die Speerspitze der persönlichen Angriffe der CDU auf den Bürgermeister darstellt, und damit auch der Hintergrund für die leider notwendige zusätzliche Expertise des Bürgermeisters darstellt.“

Wiesbaden – In der Plenarwoche des Hessischen Landtags vom 28. – 30. Januar 2020 hat René Rock (Jahrgang 1967), Vorsitzender der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, sich tief enttäuscht über den Gesetzentwurf der Landesregierung für den Haushaltsplan des Landes Hessen des Haushaltsjahrs 2020 (Haushaltsgesetz 2020) gezeigt. In der Generaldebatte sagte Rock: „Hessen ist ein starkes Land, aber die Landesregierung macht es schwach. Politische Skandale haben unser Land erschüttert, eine industrie-, landwirtschafts- und mobilitätsfeindliche Politik lähmt unsere Weiterentwicklung. Wir haben dringend, dringend Handlungsbedarf. Wir sollten dieses neue Jahrzehnt zu einem Chancen-Jahrzehnt für Hessen machen!“

Gelnhausen - Etwa zwei Jahre dauern die Gespräche zum HUXIT, der möglichen Auskreisung Hanaus, nun schon an. In dieser Zeit wurden sowohl die Verwaltung des Landkreises Main-Kinzig, als auch die der Stadt Hanau mit zusätzlichen Aufgaben betraut und somit wichtige Ressourcen zusätzlich zum eigentlichen Betrieb gebunden. Zudem wurden externe Studien und Gutachten in Auftrag gegeben, die von Steuergeldern finanziert wurden.

Seite 1 von 34