hessen-depesche.de

Wemding – Neben der gesetzlichen Rente und der privaten Vorsorge ist die betriebliche Altersversorgung (bAV) ein zentrales Element der deutschen Altersabsicherung. Um die bAV zum Schutz vor Altersarmut aufzuwerten, entlastet der Gesetzgeber gesetzlich krankenversicherte Betriebsrentner seit dem 1. Januar 2020. In der Vergangenheit mussten bAV-Bezieher Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung in voller Höhe bezahlen, wenn ihre Betriebsrente oberhalb der Freigrenze von rund 156 Euro lag. Seit Jahresbeginn gilt nun ein monatlicher Freibetrag von etwa 159 Euro, das heißt, Krankenkassenbeiträge werden für Betriebsrenten erst dann fällig, wenn diese Summe überschritten wird.