hessen-depesche.de

Rödermark - Wolfgang Steiger (Jahrgang 1964) ist der starke Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU. Wenn irgendwo von einer Renaissance der guten alten CDU geträumt wird, dann zählt Steiger sicher zum innersten Kreis. Der Hesse war anfänglich selbst Bundestagsabgeordneter, überließ dann aber seiner engen Freundin Patricia Lips die relative trockene Arbeit im Parlament und wurde oberster Lobbyist einer Union im Geiste Ludwig Erhards.

Bamberg - Wolfgang Dippold und Jürgen Seeberger sind schon lange Partner. Beide wissen: In Zeiten von Negativzinsen und orientierungslosen Finanzmärkten zieht es viele private und institutionelle Anleger zum „Betongold“. Schon warnen Stimmen, die in den nächsten Jahren auf Grund des demographischen Wandels stattfindende Erbschaftswelle berge sozialen Sprengstoff: Es drohe eine zunehmende Spaltung in Immobilieneigentümer und solche, die über kein Betongold verfügen.

Frankfurt am Main – Der aktuelle „Branchenbericht Chemie" der Commerzbank stellt der chemischen Industrie in Deutschland ein gutes Zeugnis aus: Sie spiele eine zentrale Rolle im industriellen Netzwerk, verfüge über eine hohe Innovationskraft, eine weitgehend energie- und ressourceneffiziente Produktion, richte ihre Produktstrategie auf Nachhaltigkeit und Megatrends (so bezeichnet der Zukunftsforscher John Naisbitt besonders tiefgreifende Trends, die gesellschaftliche und technologische Veränderungen betreffen) aus und sei zudem stark mittelstandsgeprägt.

Berlin - Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert, noch in dieser Legislaturperiode den Einstieg in den Soli-Ausstieg zu vollziehen. "Die Steuereinnahmen sprudeln und übersteigen seit mehreren Jahren die Erwartungen. Deshalb ist es an der Zeit, den Steuerzahlern ein positives Signal zu setzen, das sich der Bund leisten kann. Diese Ergänzungsabgabe zusätzlich zu den normalen Steuersätzen hatte ihre Berechtigung. Aber nach 25 Jahren Deutsche Einheit und den blühenden Landschaften in den neuen Ländern gibt es keine stichhaltige Begründung mehr für einen Sonderzuschlag. Die Politik sollte nicht schon wieder darauf warten, dass sie durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts unter Zugzwang gesetzt wird. Ein Soli bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag ist draußen im Land nicht vermittelbar!", unterstrich Wolfgang Steiger (Jahrgang 1964), Generalsekretär des Wirtschaftsrates.