hessen-depesche.de

Wiesbaden - Bereits 24 Hektar Gewerbefläche sind für das interkommunale Gewerbegebiet Limes reserviert, und jetzt soll es auf 50 Hektar erweitert werden. Um das zu besprechen, wurden jüngst Entscheidungsträger nach Hammersbach eingeladen, darunter Landtagsabgeordnete von CDU und SPD sowie der Hauptinvestor Dr. Wolfgang Diez. Das Ergebnis: Sämtliche Beteiligten sprachen sich für die Erweiterung auf 50 Hektar aus und sahen keinen Grund, der dagegenspricht.

Volkmarsen - Claudia Papst-Dippel, nordhessische Landtagsabgeordnete der AfD, nimmt den Besuch von Digitalministerin Kristina Sinemus (Jahrgang 1963) bei der Nordhessischen Regionalkonferenz des Wirtschaftsrates zum Anlass, um auf eine große Lücke bei der Digitalisierung an den Schulen hinzuweisen. „Es fehlt ein Konzept für digitale Lerninhalte. Welche Kompetenzen sollen unsere Schüler konkret erwerben?“

Offenbach am Main - Auch in Offenbach am Main gibt’s Streit um die lokale Weltklimapolitik. Die Stadtverordnete Christin Thüne (AfD) behauptet gar, dass eine Abkehr vom Diesel rein ideologisch bedingt sei und finanziell kaum zu stemmen. Daher unterstützt AfD unterstützt die seitens der Freien Wähler geäußerte Kritik an der geplanten Umstellung der gesamten OVB-Flotte von Diesel- auf E-Busse.

Kassel - Sven R. Dreyer, Fraktionsvorsitzender der AfD in der Stadtverordnetenversammlung der nordhessischen Metropole Kassel, sieht seine Partei von der örtlichen politischen Konkurrenz ausgegrenzt. Eine Beteiligung der AfD an der Podiumsdiskussion "Kasseler Klimakrisengespräch" am Donnerstag (15.08.) wurde verweigert. Als Veranstaltungsort hat man vorsorglich das Uni-Gelände gewählt, um mit dem Hausrecht der Universitätsverwaltung Aufklärungsveranstaltungen der AfD von vorne herein zu verhindern. Kritische Fragen zu den Unstimmigkeiten in den Theorien, die behaupten der Klimawandel sei menschengemacht sind ebenso wenig erwünscht, wie Fragen nach den ruinösen Kosten in Höhe mehrerer Tausend Milliarden Euro, um bei einer Energiewende mit einer Energieversorgung zu über 75 % aus Wind- und Sonnenstrom die Versorgungssicherheit zu erhalten.  Hierzu der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sven R. Dreyer:

Offenbach am Main - Aufgrund der derzeitigen Verunsicherung im Zusammenhang mit dem Neubau bzw. der Sanierung der Trauerhalle auf dem Neuen Friedhof, fordert die AfD in einem Antrag für die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung den Magistrat auf, in Zusammenarbeit mit dem Eigenbetrieb Entsorgung der Stadt Offenbach (ESO), mit der Durchführung einer Bürgerinformationsveranstaltung im großen Sitzungssaal des Rathauses zu beauftragen.

Seite 1 von 33