hessen-depesche.de

Bad Homburg vor der Höhe – Die MLC Properties AG arbeitet gemäß dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) als Finanzanlagenvermittlerin für Anteile oder Aktien an in- und ausländischen geschlossenen Investmentvermögen sowie geschlossenen EU-Investmentvermögen. Das ist freilich nicht das Besondere des im hessischen Bad Homburg v. d. Höhe ansässigen Unternehmens mit seinen Vorstandsmitgliedern Dr. Hendrik Müller-Lankow und Dr. Anye Chifen. Die Portfolio-Spezialität des Hauses besteht vielmehr in Immobilieninvestitionen in Ruanda und Tansania in Form der Vermögensanlage „MLC Properties East Africa“. Immobilieninvestments in Ostafrika? Was dem normalen Anleger auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich bis abwegig vorkommt, ist für Kenner der aktuellen Entwicklung Afrikas fast schon ein Geheimtipp. Der viel gereiste Afrika-Experte Tom Rohrböck sieht auf dem schwarzen Kontinent derzeit größte Chancen für Investoren, aber natürlich auch Risiken.

Offenbach am Main - Am 10. September wählen die Offenbacher ein neues Stadtoberhaupt. Eine mögliche Stichwahl findet am 24. September, dem Tag der Bundestagswahl, statt. Die Einreichungsfrist für die Wahlvorschläge endet am 3. Juli. Bislang haben Peter Freier (CDU), Felix Schwenke (SPD), Peter Schneider (Grüne), Christin Thüne (AfD), Elke Kreiss (Linke), Musin Senol (FNO) und Helge Herget (Piraten) ihre Kandidatur angekündigt. Die HESSEN DEPESCHE will mit allen Oberbürgermeisterkandidaten ins Gespräch kommen. Den Anfang machte Grünen-Kandidat Peter Schneider. Jetzt hat uns SPD-Kandidat Felix Schwenke ein Interview gegeben.

Offenbach am Main - Weil im Herbst dieses Jahres die Amtszeit von Offenbachs langjährigem Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) ausläuft, wird in der Main-Stadt am 10. September ein neues Stadtoberhaupt gewählt. Eine mögliche Stichwahl findet am 24. September, dem Tag der Bundestagswahl, statt. Bei der Oberbürgermeisterwahl sind rund 90.000 der mehr als 130.000 Offenbacher wahlberechtigt. Die Einreichungsfrist für die Wahlvorschläge endet am 3. Juli. Bislang haben Peter Freier (CDU), Felix Schwenke (SPD), Peter Schneider (Grüne), Christin Thüne (AfD) und Helge Herget (Piraten) ihre Kandidatur angekündigt.

HESSEN DEPESCHE will mit allen Oberbürgermeisterkandidaten ins Gespräch kommen. Das erste Interview konnten wir mit dem Grünen-Kandidaten Peter Schneider führen.

Offenbach am Main - In der Förderung des Einkaufsstandortes Innenstadt sieht die Offenbacher „Tansania“-Koalition aus CDU, Grünen, FDP und Freien Wählern eine der vordringlichen Aufgaben des neuen Jahres. „Durch eine Bündelung der Kräfte der verschiedenen Initiativen und die Umsetzung von Ideen aus dem Masterplan eröffnen sich Chancen für eine höhere Angebotsqualität in der City“, betonen in einer gemeinsamen Erklärung die Fraktionsvorsitzenden Roland Walter (CDU), Ursula Richter (Grüne), Oliver Stirböck (FDP) und Ulrich Stenger (Freie Wähler).

Offenbach am Main - Am Dienstag war es nach wochenlangen Gesprächen, Arbeitstreffen und ersten erfolgreichen Anträgen für die Stadtverordnetenversammlung soweit: Die Fraktionsvorsitzenden Peter Freier (CDU), Ursula Richter (Grüne), Oliver Stirböck (FDP) und Annette Schroeder-Rupp (Freie Wähler) unterzeichneten den 47-seitigen Koalitionsvertrag des „Tansania-Bündnisses“, das einen Politikwechsel in Offenbach am Main versprochen hat.

Offenbach am Main - Das De-facto-Bündnis aus CDU, Grünen, FDP und Freien Wählern hat seine parlamentarische Feuertaufe bestanden und in der jüngsten Sitzung der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung eine Mehrheit für seinen Antrag zur Änderung der Hauptsatzung erhalten. Damit steigt die Zahl der hauptamtlichen Magistratsmitglieder von drei auf vier und die Zahl der ehrenamtlichen Stadträte von sechs auf acht.

Offenbach am Main - Nach vorangegangenen Sondierungsgesprächen wurde Anfang April bekannt, dass CDU, Grüne, FDP und Freie Wähler Verhandlungen zur Bildung einer Koalition in der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung aufgenommen haben. Zusammen mit dem CDU-freundlichen Piraten-Stadtverordneten Gregory Engels verfügt das geplante Vierer-Bündnis über 37 der 71 Mandate und kann damit die machtverwöhnte SPD nach vielen Jahren der Stadt-Regentschaft auf die harten Bänke der Opposition schicken.