hessendepesche.de

Dietzenbach - Paukenschlag im Landkreis Offenbach. Die auf fünf Mitglieder geschrumpfte AfD Fraktion im Kreistag spaltet sich nach internen Machtkämpfen. Nachdem der Fraktionsvorsitzende und eigentlich sechstes Mitglied der AfD Fraktion im Landkreis Offenbach, Robert Rankl eine schwere Hirnblutung am 22. April in seiner Wohnung erlitten hatte und für nicht absehbare Zeit weiter in ärztlicher Behandlung verbleiben wird, kam es in der Fraktion zum offenen Machtkampf zwischen dem gemäßigten Flügel um Arno Groß und dem radikalen Flügel um Hubert Busch.

Heusenstamm – Die AfD erreichte bei der Kommunalwahl 2016 in Heusenstamm ein Ergebnis von 7,2 Prozent und zog mit drei Mandatsträgern ins Stadtparlament ein. Einer der Gewählten ist Carsten Härle, der der AfD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung vorsteht. Der Vater zweier Kinder, der mit seiner Lebensgefährtin in einer eheähnlichen Gemeinschaft zusammenlebt, geriet in letzter Zeit jedoch weniger wegen seiner kommunalpolitischen Arbeit, als vielmehr durch umstrittene Äußerungen, etwa zur deutschen Geschichte, in die Schlagzeilen. HESSEN DEPESCHE hat sich darüber mit Carsten Härle unterhalten, um ihm die Gelegenheit zu geben, Stellung zu den kritisierten Äußerungen zu nehmen. Außerdem haben wir ihn zur Arbeit der AfD vor Ort und den anstehenden Wahlen befragt.

Rodgau – Die Rodgauer FDP-Stadtverordnetenfraktion hat sich eigenes Bild von der Bebauungsfläche im Gebiet Rodgau-West gemacht. Mit dabei war auch die neue Vorsitzende des Planungs- und Stadtentwicklungsausschusses, Martina Sertic (FDP), die ihren Fraktionskollegen die vorliegenden Entwürfe erläuterte. Sertic gab einen Überblick zur Urteilsfindung des Preisgerichts, das zur Vergabe des ersten Preises an die Planungsbüros „Prosa Architekten Gero Quasten“ (Darmstadt) und „Lehwald Landschaftsarchitekten“ (Dresden) führte.

Rödermark – Der 26-jährige Politikstudent Jochen K. Roos wurde Anfang des Jahres zum Gründungsvorsitzenden des neu ins Leben gerufenen Rödermärker Ortsverbandes der AfD gewählt. Ihm stehen Manuel Wurm als Stellvertreter und Dr. Gert Köhlbrandt als Schatzmeister zur Seite. Roos erklärte nach seiner Wahl, er sehe die Aufgaben des Ortsverbandes darin, als Partei Präsenz vor Ort zu zeigen, um in Zukunft verstärkt auch kommunale Themen für die AfD aufzugreifen und interessierten Bürgern die Mitarbeit in der Partei zu ermöglichen.

Rodgau – Mit Heino Reckließ hat die FDP-Fraktion in der Rodgauer Stadtverordnetenversammlungen einen streitbaren Mann an ihrer Spitze, der nie einen Hehl daraus gemacht hat, dass er ein Mann des sozialliberalen Flügels ist und der Union skeptisch gegenübersteht. Im Gespräch mit HESSEN DEPESCHE sagt er sogar: „Es geht so weit, dass mich ein sehr geschätztes Parteimitglied des Öfteren nicht als sozialliberal sondern als einen liberalen Sozialisten bezeichnet. Ich sehe das als Auszeichnung.“ In diesem Bekenntnis schwingt natürlich eine gehörige Portion Polemik mit, so wie Reckließ auch sonst als jemand bekannt ist, der gerne mal kräftig austeilt – etwa gegen die örtliche AfD, in der sein früherer Parteifreund Dr. Robert Rankl den Ton angibt, aber auch gegen die CDU, der er vorwirft, dass sie sich mit Unterstützung der AfD Mehrheiten in der Stadtverordnetenversammlung verschafft hat. Über diese Themen, aber natürlich auch über den Zuwachs aus den Reihen der Wählervereinigung ZmB für die Liberalen und andere interessante kommunalpolitische Fragen haben wir mit Heino Reckließ gesprochen.

Rodgau – Der Umzug von 23 Migranten von dem Container-Asylheim an der Einhardstraße in Seligenstadt in eine kreiseigene Gemeinschaftsunterkunft an der Boschstraße im Rodgauer Stadtteil Weiskirchen sorgt für Unmut bei den lokalen Flüchtlingshelfern. Zwar sind solche Übersiedlungen ein ganz normaler Vorgang, da sich unter den Asylbewerbern jedoch 14 Afghanen befinden, die in Seligenstadt bereits durch verschiedene Integrationsmaßnahmen unterstützt wurden und laut Caritas-Flüchtlingshelferin Katrin Effenberger „gut verortet“ sind, bringen manche dem Ortswechsel Unverständnis entgegen.

Rodgau – Der Hochschuldozent Dr. Robert Rankl wird auf dem Parteitag der hessischen AfD am kommenden Sonnabend aller Voraussicht nach als Kandidat zur Bundestagswahl 2017 nominiert werden. Seit April vertritt er die in diesem Jahr erstmals in die kommunalen Parlamente eingezogene AfD als Fraktionsvorsitzender im Kreistag von Offenbach sowie in der Stadtverordnetenversammlung von Rodgau. Die aktuellen Entwicklungen im Stadtparlament beobachtet der promovierte Diplom-Kaufmann mit kritischem Blick und wirft vor allem der FDP, der er früher selbst einmal angehörte, Postengeschacher und einen unfairen Umgang mit politischen Mitbewerbern vor. Wir haben darüber und über die kommunalpolitischen Vorstellungen der AfD mit Dr. Robert Rankl gesprochen.

Rodgau – Vor gut zwei Wochen trat AfD-Bundessprecherin Frauke Petry bei einer Veranstaltung im Rodgauer Stadtteil Dudenhofen auf. Eingeladen hatte der Kreisvorsitzende der AfD Offenbach-Land und Fraktionschef der AfD in der Rodgauer Stadtverordnetenversammlung, Dr. Robert Rankl. Die Veranstaltung stieß auf reges Interesse – sowohl bei den Anhängern der AfD als auch ihren politischen Gegnern: Während im Saal rund 300 Zuhörer den Auftritt Petrys verfolgten, demonstrierten davor etwa 500 Gegendemonstranten, vornehmlich aus dem linken Spektrum.

Rodgau – In Rodgau gab es in den letzten Wochen Irritationen wegen vermuteter Kooperationen der Fraktionen von CDU und „Zusammen mit Bürgern“ (ZmB) mit der AfD-Fraktion. Rodgaus Erster Stadtrat Michael Schüßler (FDP) übte gegenüber HESSEN DEPESCHE etwa Kritik an der Zurückweisung des Jahresabschlusses, die nur mit den Stimmen der drei Parteien möglich war (siehe Interview: https://www.hessen-depesche.de/politik/interview-michael-schüßler-fdp-„die-cdu-muss-ihren-wählern-sagen,-ob-sie-mit-der-afd-gemeinsame-sache-machen-will“.html).

Seite 1 von 2