hessendepesche.de

Washington - So einfach hat man sich das in Deutschland vorgestellt: US-Präsident Donald Trump wird von Joe Biden abgelöst und schon wird alles gut - auch beim Klimaschutz. Aber auch da könnte man sich getäuscht haben. Es gibt da strategische Zwänge, die einen politischen Lenker der Supermacht USA nicht einfach so einen Kurswechsel vollziehen lassen. China bleibt der herausfordernde Wettbewerber Amerikas, da kann kein US-Präsident wegschauen. Und militärische Präsenz kostet nicht nur Geld, sondern auch Energie, viel an Engerie.

München – Im ersten Halbjahr dieses Jahres lieferten die mehr als 1,7 Millionen deutschen Photovoltaikanlagen rund 24,5 Milliarden Kilowattstunden Strom und sicherten damit rund acht Prozent des nationalen Stromverbrauchs. Insbesondere die sonnigen Juni-Tage bescherten einen neuen Solarstromrekord. Die 24,5 Milliarden Kilowattstunden ökologisch sauberen Stroms entsprechen im Vorjahresvergleich einem Zuwachs von etwa vier Prozent. Mit dieser Solarstrommenge lässt sich rechnerisch der Jahresbedarf von sieben Millionen Drei-Personen-Haushalten decken. Dass die Solarenergie fast acht Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland ausmacht, trägt in erheblichem Maße zur Eindämmung des schmutzigen, weil klimaschädlichen Kohlestroms bei. Für Carsten Körnig, den Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, ist diese Entwicklung natürlich positiv zu bewerten, aber kein Grund für Selbstzufriedenheit. Vielmehr nimmt er die Politik in die Pflicht: „Der neue Solarstromrekord darf nicht davon ablenken, dass es für die Bundesregierung höchste Zeit zum Handeln ist: Das ganze Klimakabinett weiß, dass wir in den ersten Monaten des nächsten Jahres auf einen herben Einbruch des Solarausbaus zusteuern, wenn nicht endlich der nahende Förderstopp für Solardächer beseitigt wird. Die Bundesregierung kann ihre Klimaziele nur mit der Vervielfachung und Entfesselung der Solarenergie erreichen.“

Frankfurt am Main - Die ADV-Flughäfen als Infrastrukturanbieter nehmen ihre Verantwortung ernst und haben sich bereits 2009 auf eine gemeinsame Klimaschutzstrategie verständigt. Der globale Verkehr verursacht zusammen etwa 24% der vom Menschen in die Atmosphäre eingebrachten Kohlendioxid-Emissionen. Dieser teilt sich auf in 18% Straßenverkehr, 2,6% Schiffsverkehr, 2,8% Luftverkehr und ca. 1% andere Verkehre. Trotz des geringen Anteils des Luftverkehrs an den Emissionen muss sich die Branche um eine solide CO2-Minderungsstrategie kümmern.

Wiesbaden - Für Kaya Kinkel, energiepolitische Sprecherin der Grünen im Hessischen Landtag, kann Klimaschutz nur durch eine Energiewende garantiert werden, der konsequente Ausbau der Windenergie ist dafür ein wichtiger Faktor: Hierfür wurden mit dem aktuellen Beschluss der Regionalversammlung Südhessen in allen Teilen Hessens Regionalpläne aufgestellt, wodurch landesweit knapp zwei Prozent der Fläche als Windvorranggebiete auswiesen werden. Mit diesen Flächen kann potenziell 60 Prozent des in Hessen benötigten Stroms gewonnen werden, während die restlichen 98 Prozent des Landes vom Zubau mit Windenergieanlagen ausgenommen sind. „Wir müssen so schnell wie möglich die Produktion von CO2-intensivem Kohlestrom abbauen und durch Erneuerbare Energien ersetzen, damit wir eine Chance haben den Klimawandel zu stoppen. Auch in Hessen spielt die Windenergie dabei eine herausragende Rolle“, erklärt Kaya-Maria Kinkel (Jahrgang 1987).

München – Die MEP Werke GmbH (My Energy Partner) des Münchner Kaufmanns Konstantin Strasser hat sich auf die Vermietung von Photovoltaik-Anlagen spezialisiert, damit Privathaushalte durch eigenproduzierten Ökostrom ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten und sich gleichzeitig von den steigenden Strompreisen der großen Energiekonzerne unabhängig machen können. Beim Solaranlagen-Mietmodell der Münchner MEP Werke nutzen Hauseigentümer ohne nennenswerte Anfangsinvestitionen die Kostenvorteile der Sonnenenergie und erzeugen zu einem moderaten Monatsmietpreis langfristig klimafreundlichen Strom. Inzwischen bietet das von Konstantin Strasser geführte Unternehmen seine Solaranlagen nicht nur zur Miete, sondern mit interessanten Finanzierungsoptionen auch zum Kauf an. Dabei verspricht man neben der Lieferung und Installation hochmoderner Energiespeicher auch ein „intelligentes Strommanagement“.Über das Solaranlagen-Konzept „Switch Solar“ sagte MEP-Geschäftsführer Strasser: „Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, mittlerweile rund 10.000 deutschen Haushalten unkompliziert und bezahlbar den Zugang zu grüner Energie zu ermöglichen. Unser Ziel ist es nun, nicht nur weiter zu wachsen, sondern auch unser Angebot um weitere Produkte im Bereich Energie und Haushalt zu ergänzen. Insgesamt wollen wir dem Kunden ein Komplettangebot bieten für einen grünen und sicheren Haushalt ohne hohe Investitionskosten oder großen Aufwand.“

Oldenburg – Edmund Pelikan, niederbayerischer Journalist und gestandener Pfundskerl, hat sehr oft eine gute Nase zu interessanten Investments im Markt, die so noch keiner auf dem Schirm hat. Spätestens als Pelikan die niedersächsische "Deutsche Lichtmiete" für 2017 mit dem BeteiligungsPreis auszeichnen ließ, war die Lichtmiete um die Brüder Marco und Alexander Hahn auf jedem Tableau.

München – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat am Freitag einen Antrag auf Festsetzung eines Zwangsgeldes in Höhe von 2.000 Euro gegen den Freistaat Bayern gestellt. Hintergrund ist die Verweigerung der Behörden, einen im Februar 2017 ergangenen Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs umzusetzen. Der Gerichtshof hatte auf Antrag der DUH angeordnet, dass die bayerische Landesregierung ein Gutachten zur aktuellen Luftbelastung in der Landeshauptstadt München zu erstellen hat. Dieses Gutachten hätte spätestens am 29. Juni 2017 veröffentlicht werden müssen.

München – Die MEP Werke GmbH, die sich auf die Vermietung von Solaranlagen an deutsche Privathaushalte spezialisiert hat, konnte unlängst in München ihr erstes eigenes Ausbildungszentrum für Monteure und Elektriker eröffnen. Die über 1.000 Quadratmeter große Schulungsfläche bietet neben Büroräumlichkeiten eine große Montagehalle mit verschiedenen Dachattrappen, an denen das Montieren und Anschließen von Solaranlagen geschult wird.

Obertshausen – Die Obertshausener Grünen laden zu einem Informationsabend über Elektromobilität ein. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 06. Juli 2017, ab 19:00 Uhr im Kapellenhof in Obertshausen statt. Referent ist Michael Lindhof, Geschäftsführer des Startups mobileeee.de und Gewinner des Frankfurter Gründerpreises. Ein E-Auto, E-Fahrrad und ein E-Roller werden vor Ort zu besichtigen sein. Der Eintritt ist frei.

Seite 1 von 4