hessen-depesche.de

Mainhausen - In der Frage um eine mögliche Nachfolge von Ruth Disser (SPD) als Mainhäuser Bürgermeister/in zeichnen sich erste Personalentwicklungen ab. Wie SPD-Ortsvereinsvorsitzende Gisela Schobbe mitteilt, hat sich Frank Simon für eine Kandidatur entschieden. „Der Vorstand wird diese Kandidatur unterstützen und den 35jährigen Projektadministrator in der für 30. Juli terminierten Mitgliederversammlung einstimmig als Kandidaten vorschlagen.“ Zuvor hatte Frank Simon auch in den Reihen der SPD-Fraktion - als deren Vorsitzender er seit mehr als einem Jahr fungiert - für seine Kandidatur geworben und dort ebenfalls einstimmigen Rückhalt erfahren.

Mainhausen - Die SPD Mainhausen geht sichtlich stolz mit ihrer über Jahre geglückten Jugendarbeit um. In einer aktuellen Presseaussendung heißt es: "Mit dem Slogan „Junge Perspektiven für Mainhausen“ sind sie auf der SPD-Liste in die Kommunalwahl gezogen – im Rahmen der Beratungen zum Doppelhaushalt 2017/18 setzen die „vier jungen Wilden“ erste Akzente: Gleich zwei Anträge aus der Feder von Alisa Stürmer (22), Johanna Vogel (22), Jens Malsy (32) und Frank Simon (31) sollen zu neuen Impulsen in der Mainhäuser Jugendarbeit führen und das Freizeitangebot verbessern.
So sollen nach jahrelangen Diskussionen um die Errichtung einer Jugendfreizeitanlage im Ortsteil Zellhausen - analog zum kürzlich sanierten Spielfeld in Mainflingen - nun auch Taten folgen."

Mainhausen - Auch die CDU glaubt nach der UWG Mainhausen (https://www.hessen-depesche.de/regional/mainhausen-uwg-kritisiert-zahlenschw%C3%A4che-bei-katja-jochum-spd-zum-thema-energiemanager.html) bei den Sozialdemokraten eine "Rechen- und Leseschwäche" ausgemacht zu haben. So zumindest lässt sich Johannes Wegstein, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Gemeindevertretung, zitieren. In der letzten Sitzung der Gemeindevertretung sprach die SPD in ihrem Antrag zu Kinderbetreuungskosten von Mehreinnahmen durch die Erhöhung der Grundsteuer B von 100.000 Euro, diese Zahl sei auch durch Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) bestätigt worden, vermittelt Wegstein. "Blickt man jedoch in den Entwurf des Haushaltsplanes, so werden hier Mehreinnahmen für 2017 von gut 160.000 Euro ausgewiesen, für 2018 sogar von 190.000 Euro. Im Vergleich zu 2015 sind dies sogar mehr als 200.000 Euro mehr."

Mainhausen - Wenn sich am Dienstag die neue Gemeindevertretung von Mainhausen nach dem Wahlergebnis vom 06. März 2016 konstituiert, dürften den Mehrheitsverhältnissen entsprechend die entscheidenden Personalien zugunsten der örtlichen SPD vergeben werden. Alle Fraktionen hatten ihre Personalplanungen für die Gremien der Gemeindevertretung in den letzten Tagen beschlossen. Dem relativen Wahlgewinner bei der UWG Mainhausen sollte außer einem zusätzlichen Gemeindevertreter kaum ein Zugewinn zustehen. Fliesenlegermeister Michael Stirnweiß ist abermals für die Wahl in den Gemeindevorstand durch die UWG gesetzt. Die neue UWG-Fraktion führt Gerald Wissler.

Mainhausen - In Mainhausen sind längst alle Stimmen ausgezählt. Neben der Sitzverteilung ist bekannt welche Kandidaten von den Wählern in die Gemeindevertretung berufen wurden. Durch das Kumulieren und Panaschieren sind die Kandidatenlisten noch einmal ordentlich durcheinander gewirbelt worden. Bei der SPD profitierte vor allem die 21-Jährige Johanna Vogel, neben ihrem Engagement in drei Mainhäuser Vereinen, von einem sehr guten Wahlkampf, so sagt man. Sie kam von Platz 10 auf 3 vor.

Mainhausen - Die jungen Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Mainhausen möchten sich mit den Erstwählerinnen und Erstwählern über junge Perspektiven für Mainhausen austauschen. Dazu laden sie am Freitag, 26. Februar 2016 ab 16.30 Uhr am Bürgerhaus Zellhausen, sowie eine Woche später am Freitag, 04. März 2016 zu gleichen Zeit an das Bürgerhaus Mainflingen die jungen Wähler „auf einen Drink“ an der AnsprechBar ein.

Mainhausen - Annemarie Stuckert, Gemeindevertreterin und stellvertretende CDU-Vorsitzende in Mainhausen, hatte zuletzt den Stein für den Mainhausener Ortsteil Zellhausen ins Rollen gebracht. Mit ihrem Wahlwerbemittel "Annemarie für Zellhausen!" stellte Stuckert in den Raum, dass die Gemeindeverwaltung zuletzt immer offener den Ortsteil Mainflingen bevorzuge. Zellhausen dagegen bekäme fast nur noch Nachteile ab und werde "stiefmütterluch verwaltet" (https://www.hessen-depesche.de/regional/annemarie-stuckert-cdu-behauptet-die-gemeinde-mainhausen-verwaltet-zellhausen-stiefmütterlich-und-bevorzugt-bei-investitionen-mainflingen.html).

Seite 1 von 2