hessendepesche.de

München - Wenn der MLM-Kaufmann Cengiz Ehliz dieser Tage rund um die Eishockeymannschaft der Tölzer Löwen seine Vision von „wee“ propagiert, sollte nicht vergessen werden, dass Cengiz Ehliz schon so einige Visionen einer mehr oder weniger ähnlichen Geschäftsidee immer wieder unter neuen Namen durch den Markt trieb. Er warb um Lizenznehmer und Investoren. Dass sich „wee“ aus der „Weeconomy“, davor aus der „FlexCom“ und der „FlexKom“ entwickelte, gilt gemeinhin als bekannt und nachvollziehbar. Doch auch schon andere Visionen jagte Cengiz Ehliz früher vor sich her.

München - Am Samstag, den 09.02.2019 hat die CSU München auf ihrem 12. jährlichen „Schwarz-Weiß Ball“ den Kaufmann und Geschäftsführer der weeBusiness GmbH, Cengiz Ehliz, zum Unternehmer des Jahres 2018 gekürt. Diese von der CSU verliehene Auszeichnung „Unternehmer des Jahres 2018 in München“, ist ein Preis, der alljährlich durch das Votum verschiedener Münchner Wirtschaftsverbände vergeben wird. So zumindest hat es den Anschein.

Berlin / Kreuzlingen / München – Am vergangenen Wochenende berichtete die „Bild am Sonntag“ (BamS), dass der frühere Chef des insolventen Energieversorgers FlexStrom, Robert Mundt, möglicherweise demnächst vor Gericht zitiert wird. Nach Informationen des Boulevardblattes wirft die Staatsanwaltschaft Berlin dem früheren Strom-Manager vor, Gelder der Firma veruntreut zu haben. Robert Mundt hatte die FlexStrom AG 2003 mit seinem Bruder Thomas Mundt gegründet, nur zehn Jahre später meldete die Firma Insolvenz an – und hinterließ Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro. Von der Pleite sind rund 835.000 frühere Kunden betroffen.