hessendepesche.de

Dietzenbach - Paukenschlag im Landkreis Offenbach. Die auf fünf Mitglieder geschrumpfte AfD Fraktion im Kreistag spaltet sich nach internen Machtkämpfen. Nachdem der Fraktionsvorsitzende und eigentlich sechstes Mitglied der AfD Fraktion im Landkreis Offenbach, Robert Rankl eine schwere Hirnblutung am 22. April in seiner Wohnung erlitten hatte und für nicht absehbare Zeit weiter in ärztlicher Behandlung verbleiben wird, kam es in der Fraktion zum offenen Machtkampf zwischen dem gemäßigten Flügel um Arno Groß und dem radikalen Flügel um Hubert Busch.

Offenbach am Main - Der Kreiswahlausschuss hat am Freitag über die Zulassung der Kreiswahlvorschläge für Direktkandidaten zur Bundestagswahl am 24. September 2017 entschieden. Im Bundestagswahlkreis 185, dem die Städte Dietzenbach, Dreieich, Egelsbach, Heusenstamm, Langen, Mühlheim, Neu-Isenburg, Obertshausen und Offenbach angehören, wurden alle neun eingereichten Listen zugelassen.

Rödermark – Der 26-jährige Politikstudent Jochen K. Roos wurde Anfang des Jahres zum Gründungsvorsitzenden des neu ins Leben gerufenen Rödermärker Ortsverbandes der AfD gewählt. Ihm stehen Manuel Wurm als Stellvertreter und Dr. Gert Köhlbrandt als Schatzmeister zur Seite. Roos erklärte nach seiner Wahl, er sehe die Aufgaben des Ortsverbandes darin, als Partei Präsenz vor Ort zu zeigen, um in Zukunft verstärkt auch kommunale Themen für die AfD aufzugreifen und interessierten Bürgern die Mitarbeit in der Partei zu ermöglichen.

Neu-Isenburg - Bei der jüngsten Kreistagswahl im Landkreis Offenbach räumte die AfD sensationelle 14,7 Prozent der Stimmen ab und erkämpfte sich damit den dritten Platz im regionalen Parteiengefüge. Durchwachsener war das Abschneiden der Partei bei den fünf Wahlantritten zu Stadtverordnetenversammlungen im Landkreis. Während die Ergebnisse von 7,5 Prozent in Dreieich und 7,2 Prozent in Heusenstamm respektabel, aber nicht berauschend waren, konnten die Rechtskonservativen in Dietzenbach 14,7 Prozent und damit sieben von fünfundvierzig Sitzen holen. Zu den lokalen AfD-Hochburgen gehört mit 12,5 Prozent der Stimmen auch Neu-Isenburg. In der dortigenStadtverordnetenversammlung stellen die Parlamentsneulinge jetzt sechs von fünfundvierzig Mandatsträgern. In Rodgau erzielte die AfD genau 10,0 Prozent.