hessen-depesche.de

Rodgau - „Das Gesundheitssystem in Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Das haben wir hier in Rodgau vor einigen Tagen wieder einmal schmerzlich feststellen müssen“, so Martina Sertic, Ortsvorsitzende der Freien Demokraten in Rodgau. In Weiskirchen löste die Schließung der Arztpraxis von Dr. Marion Kindling-Rohracker große Bestürzung bei den Eltern aus.  „Für Familien war diese Nachricht ein enormer Schock, immerhin bleibt uns mit dieser Schließung nur ein Kinderarzt im gesamten Stadtgebiet.“ Für eine Stadt wie Rodgau, sei dies kaum ausreichend.

Bad Hersfeld - Das Projekt, den regionalen Ärztemangel mit Hilfe des Medibuses in Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg zu beheben, wird nicht ansatzweise dem Bedarf an fach- und hausärztlicher Versorgung gerecht, stellt Dr. Claus Wenzel, Direktkandidat der FREIE WÄHLER im Wahlkreis 10 und Platz 6 der Landesliste, fest. Der hohe Bedarf an ärztlicher Leistung in unserer ländlichen Region müsse endlich von der hessischen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) (an)erkannt werden. Ihrem Bedarfsplan liegt ein antiquiertes Rechenschema zugrunde, so Dr. Wenzel.

Bad Hersfeld/Witzenhausen – Die FREIEN WÄHLER haben den Mediziner Dr. Emmanuel Anyangwe Ngassa zum Bundestagsdirektkandidaten für den Wahlkreis 169 (Werra-Meißner-Hersfeld-Rothenburg) gewählt. Der gebürtige Kameruner und verheiratete Vater dreier Kinder ist Facharzt für Allgemeine Chirurgie, Notarzt sowie Schiffsarzt und nebenberuflich Autor und Verleger. Er lebt seit Mitte der neunziger Jahre in Witzenhausen, engagiert sich dort in der Freiwilligen Feuerwehr und ist seit 1997 Mitglied des ATGV Kleinalmerode, wo er als Fußballer in der Kreisliga A mitkickte. Im Februar 2017 wurde Ngassa die Ehrennadel des Hessischen Fußballbundes für seine 20-jährige Mitgliedschaft im ATGV verliehen.

Rödermark – Die Bürgermeisterwahl in Rödermark wirft ihre Schatten voraus. Rathauschef Roland Kern (Grüne), der seit 2005 im Amt ist, tritt am 5. Februar 2017 zwar erneut an, will aber im Falle seiner Wiederwahl nur zwei Jahre im Amt bleiben, womit schon 2019 ein erneuter Urnengang in der südöstlich von Frankfurt gelegenen Stadt im Landkreis Offenbach anstehen würde. Das hat nicht nur bei den politischen Mitbewerbern Kopfschütteln ausgelöst, auch grüne Parteifreunde Kerns bekunden hinter vorgehaltener Hand ihren Unmut über die Ankündigung des früheren Vizepräsidenten des Hessischen Landtags, die nicht gerade als Wahlempfehlung angesehen wird.

Rodgau – In Rodgau gab es in den letzten Wochen Irritationen wegen vermuteter Kooperationen der Fraktionen von CDU und „Zusammen mit Bürgern“ (ZmB) mit der AfD-Fraktion. Rodgaus Erster Stadtrat Michael Schüßler (FDP) übte gegenüber HESSEN DEPESCHE etwa Kritik an der Zurückweisung des Jahresabschlusses, die nur mit den Stimmen der drei Parteien möglich war (siehe Interview: https://www.hessen-depesche.de/politik/interview-michael-schüßler-fdp-„die-cdu-muss-ihren-wählern-sagen,-ob-sie-mit-der-afd-gemeinsame-sache-machen-will“.html).