hessen-depesche.de

HESSEN DEPESCHE

HESSEN DEPESCHE

Mainhausen - Schon vor einiger Zeit hat die Gemeindevertretung der Gemeinde Mainhausen den Grundsatzbeschluß gefaßt, der Firma Höfling zu erlauben, das Recyclingzentrum vom derzeitigen Standort am Ostring im Industriegebiet in die ehemalige Sandgrube an der L3065 Richtung Babenhausen zu verlegen. Als einzige Fraktion in der Gemeindevertretung hat seinerzeit die UWG Mainhausen gegen diese Pläne gestimmt, weil sie eine deutliche Zunahme der Verkehrsbelastung an der Babenhäuser Straße befürchtete.

Seligenstadt - Bei einer Versammlung aller Mitglieder der CDU Seligenstadt, Froschhausen und Klein-Welzheim im Riesensaal, nominierten die Christdemokraten ihre Kandidaten für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung am 14. März 2021.

Mainhausen - Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung Ende August hat sich Thomas Rachor als unabhängiger Bürgermeisterkandidat den Mitgliedern der CDU-Mainhausen vorgestellt. Er hat in seiner überzeugenden Rede und einer anschließenden Fragerunde zu seiner Person, seinen Vorstellungen, Ideen und Lösungsansätzen für die Unterstützung seiner Kandidatur geworben. Seinem Wunsch wurde in geheimer Wahl mit einem Stimmenanteil von 94 % Ja-Stimmen entsprochen.

Wemding – Neben der gesetzlichen Rente und der privaten Vorsorge ist die betriebliche Altersversorgung (bAV) die tragende Säule im deutschen Rentensystem. In den letzten Jahren wurde sie immer beliebter, um der durch die gesetzliche Rente drohenden Altersarmut entgegenzuwirken. Doch wie wirkt sich die Wirtschaftskrise infolge des Corona-Lockdowns auf die Sicherheit der Betriebsrenten aus? Diese Frage treibt nicht nur den bAV-Experten Josef Bader um, der mit seiner DG-Gruppe AG jahrelang Rundum-Beratung zu allen Fragen der betriebsbezogenen Altersabsicherung angeboten hat.

München – Unter Club-Deals werden gemeinsame Investment-Aktivitäten von Privatanlegern und Vermögensverwaltern verstanden, um renditeträchtige Immobilienkäufe stemmen zu können. Solche Co-Investments von Kapitalanlegern bieten gleich mehrere Vorzüge, wie der Immobilienexperte Thomas Oliver Müller hervorhebt. Er verweist darauf, dass die Investoren bei diesen Immobilieninvestments aktiv mitwirken können. „Bei unseren Portfolio-Fonds verfolgen wir die Strategie der Quantität, also möglichst breit in ein Portfolio zu investieren. Beim Club-Deal ist es die Strategie der Qualität eines einzelnen Prime-Investments“, erläutert der Vorstandschef der Deutsche Finance Group (DF). Weiter sagt Müller: „Die Vorteile von institutionellen Club-Deals liegen auf der Hand: Die Ausgestaltung ist flexibel, und es handelt sich um maßgeschneiderte Prime-Investments mit einem hohen Maß an Kontrolle und Einbeziehung in die Entscheidungsprozesse für die Investoren. Anlagestrategien lassen sich zielgenau und effektiv realisieren, weil die Partner gleiche Interessen verfolgen.“

Wiesbaden - Mit einem großen Kraftakt hatte die CSU der SPD in den Verhandlungen über die nach einem Verfassungsgerichtsurteil nötig gewordene Grundsteuerreform eine Öffnungsklausel abgetrotzt. Im Ergebnis gibt es nun ein Besteuerungsmodell des Bundes, das für die Berechnung der künftigen Grundsteuer ganze neun Faktoren benötigt und alternative Ländermodelle, die meist versuchen, eine einfachere und trotzdem verfassungsgemäße Lösung durchzusetzen. Kompliziert wird es dann im Länderfinanzausgleich: Dort wird ein bundesweit einheitliches System angenommen, sodass die Länder etwaige Mindereinnahmen durch ihren Sonderweg selbst bezahlen müssen. So oder so muss nach dem Bundesmodell nun jedes der 35 Millionen Grundstück im Land neu bewertet werden – und zwar alle sieben Jahre. Für die AfD ein geradezu irrsinniges Unterfangen, weswegen die Partei schlichtweg die Abschaffung der Grundsteuer fordert.

Schlagwörter: :

Wiesbaden - Soziale Marktwirtschaft heißt im Wesentlichen Privatwirtschaft. Trotzdem beteiligen sich auf allen Ebenen immer wieder Gebietskörperschaften des Staates an bedeutenden Unternehmen: So ist etwa das Land Niedersachsen zu 20 Prozent an der Volkswagen AG beteiligt. Eine Zusammenarbeit, die sich bislang sowohl für das Bundesland als auch für den Automobilhersteller ausgezahlt haben dürfte.

Mainhausen - In einer gut besuchten außerordentlichen Mitgliederversammlung hat die Unabhängige Wählergemeinschaft Mainhausen (UWG) am Montag, den 17. August, ihren Bürgermeisterkandidaten für die überraschend stattfindende Direktwahl am 01. November gekürt. Zuvor hatte Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) ihren Rückzug verkündet. Bei der Abstimmung unter den Mitgliedern der UWG entfielen auf den einzigen Kandidaten, den Fraktionsvorsitzenden der UWG in der Gemeindevertretung, Gerald Wißler, 100 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Wemding – Neben der gesetzlichen Rente und der privaten Vorsorge ist die betriebliche Altersversorgung (bAV) ein zentrales Element der deutschen Altersabsicherung. Um die bAV zum Schutz vor Altersarmut aufzuwerten, entlastet der Gesetzgeber gesetzlich krankenversicherte Betriebsrentner seit dem 1. Januar 2020. In der Vergangenheit mussten bAV-Bezieher Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung in voller Höhe bezahlen, wenn ihre Betriebsrente oberhalb der Freigrenze von rund 156 Euro lag. Seit Jahresbeginn gilt nun ein monatlicher Freibetrag von etwa 159 Euro, das heißt, Krankenkassenbeiträge werden für Betriebsrenten erst dann fällig, wenn diese Summe überschritten wird.