hessen-depesche.de

Grossmoralischer Zapfenstreich

Seligenstadt: Genossen schreiten Seit' an Seit' ... zur Seenotrettungsmahnwache für Afrika

Mittwoch, 15 August 2018 21:20

Seligenstadt - Nun könnte man meinen, dass den Seligenstädtern vor allem das eigene Mainufer und die Mainfähre mit der einzigartigen Schnellverbindung ins benachbarte Bayern zu nautischen Fragen besonders am Herzen liegt. Doch es ist anders: Um die Mainfähre sorgt sich bestenfalls noch die örtliche CDU (https://www.hessen-depesche.de/regional/seligenstadt-spd,-fdp-und-fws-gegen-bürgerversammlung-zur-fähre-cdu-darüber-enttäuscht.html).

Währenddessen organisieren der SPD Seligenstadt nahe stehende Kreise eine Mahnwache in der Einhardstadt, um auf Geschehnisse im südlichen Mittelmeer hinzuweisen. Auch Michael Gerheim (SPD), designierter Erster Stadtrat und eigentlich ein pfiffiges Kerlchen, sieht es als notwendig an, in Seligenstadt ein Zeichen zur Seenotrettung und zur Flüchtlingshilfe zu setzen: "Flüchtlinge sind in Seligenstadt definitiv willkommen", sagt Gerheim.

Und die Sozialdemokratin Irene Schmidt möchte das Thema Migration in Seligenstadt "in den großen Zusammenhängen" gedacht wissen. SPD-Vize Hansi Kronenberger bringt eh schon jeder Traum von mutmaßlichen Nazis um den Schlaf.

Nun mag man der SPD Seligenstadt und Bürgern das Recht nicht absprechen, auch für dieses Thema auf den Marktplatz zu gehen. Ob es aber gleichwohl eine Wirkung auf dem Mittelmeer entfaltet, darf bezweifelt werden.

Wieso prägen Kommunalpolitiker eigentlich nicht das eigene politische Profil durch die Erfüllung kommunaler Aufgaben? Ein ähnlich groß angelegter Aufruf für die Mainfähre oder die Sanierung des Seligenstädter Freibades hätte Gerheim und Co. sicher gut zu Gesicht gestanden. Doch die Genossen am Main wie anderswo denken offenbar nur noch grossmoralisch und links-liberal. Von der Vertretung und den Interessen des kleinen Bürgers und Arbeitnehmers sind die Genossen Michael Gerheim (in Seligenstadt) wie Heiko Maas (auf dem Globus) inzwischen Welten entfernt.

Da sich FDP und FWS eine sich stetig verkleinernde SPD Seligenstadt gerne als Günstling erhalten wollen, um Dr. Daniel Bastian das Durchregieren in der Stadt zu ermöglichen, bleibt nur die CDU um Thomas FJ Lortz und Oliver Steidl als letzte Hoffnung, diesen Spuk zu vertreiben.

Kommunalpolitiker macht lieber gute Kommunalpolitik!

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten