hessen-depesche.de

Haben Sozialdemokraten die Kommune der Aurelis ausgeliefert?

Mainhausen: UWG sieht teure Planlosigkeit der SPD bei Kita

Sonntag, 13 September 2020 21:05

Mainhausen - Die Bekanntgabe des Mietvertrages für das Kilianushaus durch den Gemeindevorstand nimmt die UWG Mainhausen zum Anlaß, eine kritische Bilanz zu ziehen.

UWG-Fraktionschef Gerald Wißler weist darauf hin, daß nach Auskunft des Gemeindevorstandes bereits Ende 2012 darüber gesprochen wurde, eine Kita im Neubaugebiet Mainfächer zur errichten. Eine entsprechende Anfrage der UWG-Fraktion vom Mai dieses Jahres ergab, daß das dafür vorgesehene Grundstück bereits seit Mitte 2016 baureif zur Verfügung stand. „Warum ist seither nichts passiert ?“ fragt daher nicht nur der UWG-Fraktionschef, der mittlerweilevon der UWG als Bürgermeisterkandidat nominiert wurde. Um denn lange absehbaren Bedarf an Kita-Plätzen zu decken, wurde daher vom SPD-dominierten Gemeindevorstand eine Zwischenlösung realisiert.

Wißler weist darauf hin, daß der vierjährige Mietvertrag für das Kilianushaus die Gemeinde über 170.000 Euro kosten werde, dazu kommen noch ca. 100.000 Euro an Umbaukosten.

Zusammen 270.000 Euro an Zusatzkosten, die nicht notwendig gewesen wären, wenn der Gemeindevorstand rechtzeitig den Neubau einer Kita im Neubaugebiet Mainfächer in die Wege geleitet hätte.

Falls der Gemeindevorstand tatsächlich mal in die Gänge kommt, so Wißler weiter, gibt es schon neue Probleme bei der Planung. Das für die Kita vorgesehene Grundstück habe nämlich nur 1.800 m2. Um die benötigte Kita in eingeschossiger Bauweise zu errichten seien aber 2.500 bis 3.000 m2 nötig, wie der Gemeindevorstand auf eine UWG-Anfrage einräumen mußte. Die deshalb nötige mehrgeschossige Bauweise sei nicht nur teurer, sondern aufgrund der Treppen auch ein Gefahrenpotential für die Kinder.

All das sei, so Wißler weiter, die Folge des städtebaulichen Vertrages, den die SPD gegen die Stimmen der UWG unbedingt mit der Firma Aurelis abschließen wollte.

Die höheren Baukosten für die Gemeinde aufgrund des kleineren Grundstücks seien noch nicht absehbar, so Wißlerzum Abschluß, aber die Firma Aurelis darf sich dadurch auf zusätzliche Einnahmen von bis zu 840.000 Euro* freuen.

 

*(derzeitige Grundstückspreise von bis zu 700 Euro pro m2, zusätzliche 1.200 m2 für Aurelis bei 1.800 m2 für Kita statt 3.000 m2)

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten