hessen-depesche.de

Wolfgang Fritsch fordert mehr Gelassenheit im Umgang mit den Zweibeinern ein

Mainhausen: UWG lehnt Leinenzwang für Hunde und Katzen in Mainhausen ab

Mittwoch, 12 Juni 2019 01:47

Mainhausen - In Mainhausen geht’s dieser Tage um Hund und Katze. Wie Gerald Wissler, Fraktionsvorsitzender der UWG Mainhausen erklärte, wird die UWG der Vorlage von Bürgermeisterin Ruth Disser (SPD) über die „Verordnung über den Leinenzwang für alle Hunde und die Aufsichtspflicht für andere Tiere“ nicht zustimmen.

Nach Meinung der UWG sei eine Verordnung für Mainhausen vollkommen unnötig, da es entsprechende Vorschriften wie eine Leinenpflicht auf Märkten, Aufzügen, Volksfesten, in Menschenansammlungen, Gaststätten und öffentlichen Verkehrsmittel bereits durch das Land Hessen gebe.

Irritiert zeigt sich Wissler auch durch das Argument der Bürgermeisterin, sie wolle „den Hundebesitzern eine einheitliche Regelung an die Hand geben.“

„Was will die Bürgermeisterin hier vereinheitlichen ?“ so Gerald Wissler, schließlich werden sich der Hessische Landtag und die Hessische Landesregierung schon etwas dabei gedacht haben, wenn keine weiter gehenden Vorschriften erlassen wurden. Und die seien nun mal zuständig für einheitliche Regeln in ganz Hessen.

Vielleicht schwebe Frau Disser ja eine einheitliche Regelung mit der Nachbarstadt Seligenstadt vor, so Wissler weiter, aber „ist Mainhausen schon so weit heruntergekommen, daßwir uns Vorschriften von Seligenstadt machen lassen ?“.

Auch inhaltlich läßt die UWG kein gutes Haar an der Vorlage, als Beispiel wird die in der Vorlage angegebene Brut- und Setzzeit genannt, die nur in Mainhausen schon im Februar beginnt.

Für UWG-Chef Wolfgang Fritsch werde die überwiegende Mehrheit an Hundehaltern mit gut erzogenen und sozialisierten Hunden kriminalisiert, während sich die durchaus vorhandenen schwarzen Schafe auch durch zusätzliche Vorschriften nicht von ihrem Fehlverhalten abbringen lassen. Als Beispiel für bürgerferne Bürokratie nennt Fritsch folgende Formulierung im § 5 der Vorlage der Bürgermeisterin:

„Personen die Hunde oder andere Tiere halten oder führen, haben….dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tiere nicht ohne Aufsicht im Gebiet der Gemeinde Mainhausen umherlaufen.“

Für ihn als Katzenbesitzer, so Wolfgang Fritsch zum Abschluß, stellt sich die Frage: „Muß ich in Zukunft auch meine Katze anleinen?“

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten