hessen-depesche.de

Bürgermeisterwahl im November

Mainhausen: UWG-Fraktion schlägt Gerald Wißler vor

Freitag, 07 August 2020 18:31
Gerald Wißler bewirbt sich ums Bürgermeisteramt von Mainhausen Gerald Wißler bewirbt sich ums Bürgermeisteramt von Mainhausen Quelle: UWG Mainhausen

Mainhausen - Die Fraktion der UWG in der Gemeindevertretung Mainhausen wird der Mitgliederversammlung der UWG vorschlagen, ihren Fraktionsvorsitzenden Gerald Wißler als Bürgermeisterkandidaten für die am 1. November 2020 stattfindende Direktwahl zu nominieren.

UWG-Chef Wolfgang Fritsch wies darauf hin, daß die UWG mittlerweile die stärkste Oppositionsfraktion in der Mainhäuser Gemeindevertretung stelle, daraus ergebe sich geradezu die Verpflichtung, den Wählerinnen und Wählern von Mainhausen ein Angebot bei der Direktwahl für das Amt des Bürgermeisters zu machen. Er sei froh, so Fritsch weiter, daß Gerald Wißlersich bereit erklärt habe, als Kandidat zur Verfügung zu stehen.

Mit Gerald Wißler (Jahrgang 1965) verfüge die UWG über einen Kandidaten, der in der Gemeinde verwurzelt sei und politische Erfahrung in den verschiedensten Gremien gesammelt hat. Der Gemeindevertretung Mainhausen gehört Wißler seit 2011 an, seit 2016 als Vorsitzender der dortigen UWG-Fraktion. Politische Erfahrung sammelte er bereits von 1993 bis 2006 als Abgeordneter des Kreistages des Kreises Offenbach sowie beim Umlandverband Frankfurt, dem Vorgänger des heutigen Regionalverbandes Frankfurt RheinMain.

Er ist Mitglied in verschiedenen Vereinen, beim 1989 gegründeten Geschichts– und Heimatverein Mainhausen war er sogar als stellvertretender Vorsitzender Mitglied im Gründungsvorstand.

1991 gehörte er zu den Preisträgern des Umweltpreises der Gemeinde Mainhausen für sein Engagement im Rahmen der BIGUZ (Bürgerinitiative gegen Umweltzerstörung) beim letztlich erfolgreichen Abwehrkampf gegen die geplante Giftmülldeponie im Mainhäuser Wald.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten