hessen-depesche.de

Publiziert in Main-Kinzig-Kreis

Gebotene Neutralität verletzt?

Main-Kinzig: Für Liberale ist Bodo Delhey (BG) als Ausschussvorsitzender nicht mehr tragbar

Mittwoch, 04 Dezember 2019 14:12
Bodo Delhey (BG) ist für die Liberalen im Main-Kinzig-Kreis umstritten Bodo Delhey (BG) ist für die Liberalen im Main-Kinzig-Kreis umstritten Quelle: Freie Wähler

Gelnhausen - Im November 2017 fand in der Jahnhalle Hailer eine Sitzung des Bauausschusses zur geplanten Bahnquerung der K904 in Hailer statt. Bereits in dieser Sitzung hat der Vorsitzende des Ausschusses, Bodo Delhey (Jahrgang 1952), sämtliche notwendige Neutralität vermissen lassen und die öffentliche Sitzung des Gremiums zu einer reinen Parteiveranstaltung gemacht. Damals wurde Bodo Delhey von allen anderen Fraktionen auf dieses Fehlverhalten deutlich angesprochen und im entsprechenden Rahmen ermahnt.

„Da sich seit der katastrophalen Ausschusssitzung im November 2017 keinerlei Verbesserungen an der Art und Weise, wie Bodo Delhey den Bauausschusssitzungen vorsitzt, ergeben haben und die fehlende aber notwendige Neutralität für diese Aufgabe insbesondere in der jüngsten Sitzungen in erheblichem Maße gestört war, muss nun reagiert werden“, kommentiert Sabri Gözel, Mitglied der FDP im Bauausschuss die Tatsache, dass Delhey die Sitzungsleitung immer wieder mit den Worten ‚Wir von der BG‘ einleitet.

„Wir haben es ja sogar schon erlebt, dass Herr Delhey für die Bürger von Gelnhausen einen Antrag einer anderen Fraktion aus einer Kreistagssitzung exakt wortgleich in der Gelnhäuser Stadtverordnetenversammlung eingebracht hat und sie als eigene Idee verkaufte“, zeigt Kolja Saß, Fraktionsvorsitzender der FDP im Kreistag auf, dass Herr Delhey in Sachen Wählertäuschung systematisch vorgeht und es sich nicht nur um Einzelfälle handelt.

„Herr Delhey betreibt bereits seit einiger Zeit eine Art Ortsbeirats-Hopping. Er setzt sich als Zuschauer in die Gremien, lauscht den Themen und schreibt zu diesen bereits im Geschäftsgang befindlichen Themen schnell eigene Anträge, um sich mit fremden Federn zu schmücken. Die Redebeiträge auf der letzten Stadtverordnetenversammlung von Stadtverordneten nahezu aller anderen Fraktionen zeigen deutlich, dass dieses Vorgehen von Herrn Delhey ein solches Ausmaß angenommen hat, dass die anderen Parteien nicht mehr länger zusehen wollen und können“, erklärt Silken und ergänzt abschließend: „Nachdem diese Thematik bereits seit über zwei Jahren gärt und sowohl durch die persönliche Ansprache als auch die mehrfache Thematisierung der Sachlage im Präsidium keine Besserung abzusehen ist, fordern wir als FDP-Fraktion Herrn Bodo Delhey umgehend auf, vom Vorsitz des Bauausschusses zurückzutreten.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten