hessen-depesche.de

Klare Kante gegen Rot-Rot-Grün

WerteUnion will CDU Thüringen in der Opposition wissen

Montag, 28 Oktober 2019 12:59

Erfurt - Die konservative Basisbewegung innerhalb von CDU/CSU sieht die Profillosigkeit der CDU als Hauptgrund für die CDU-Wahlniederlage in Thüringen zur Landtagswahl 2019 und fordert eine umfassende Politikwende.

Die WerteUnion, die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU, appelliert an die CDU, einen weiteren Linkskurs im Bundesland Thüringen zu verhindern. Eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung sollte die CDU hingegen weder dulden noch unterstützen.

Das Wahlergebnis darf aus Sicht der WerteUnion auf keinen Fall in Koalitionsgespräche mit den SED-Nachfolgern von der Linkspartei münden. Hiermit würde die CDU ihre Glaubwürdigkeit vollends verlieren. Die CDU sollte aus Sicht der WerteUnion eine scharfe Oppositionshaltung gegen das Linksbündnis einnehmen, um schädliche Politik in Thüringen zumindest teilweise verhindern.

Alexander Mitsch, Bundesvorsitzender der WerteUnion, stellt zur Wahl fest: „Wie leider zu erwarten war, setzt die CDU ihren dramatischen Negativtrend fort. Dies ist eine klare Folge der Profillosigkeit unserer Partei, gerade auch im Bund. Solange keine umfassende Politikwende erfolgt, werden sich Wahlniederlagen und die damit verbundenen Probleme bei der Regierungsbildung überall wiederholen. Auch in Sachsen hat das Anbiedern der CDU an potenzielle linke Koalitionspartner SPD und Grüne zu einem schlechten Ergebnis geführt. Mit der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit diesen Parteien, deren Programmatik zu großen Teilen diametral jener der CDU entgegensteht, wurde zudem die Wahl in Thüringen zum Nachteil der dortigen CDU beeinflusst.“

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Schlagwörter:
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten